Kontrolliertes Schema-Evolutionsmanagement für NoSQL-Datenbanksysteme


Die Auftragsverwaltung soll somit eine effiziente, automatisierte Bearbeitung von Aufträgen ermöglichen, indem jedem Auftrag eine Auftragsart zugeordnet wird. Tegetmeier, 9 May []. In a later letter Waterhouse gave a detailed account of his observations of a leaf-cutter bee making a circular structure out of clay. Unser Ziel ist es, noch schnellere und effizientere Erasure Codes zu konstruieren mit annähernd Echtzeit Kodierungs- und Dekodierungslaufzeiten, die notwendig für die nächste Generation der ATM-basierten Übertragungssysteme sind. In jedem Semester wird auch ein Praktikum angeboten, das eng mit aktuellen Forschungsprojekten verknüpft ist.

Projekthistorie


These experiments were repeated in by John Williams, a master beekeeper who maintains an observation hive at Down House during the summer. In these photographs, it is possible to see how the bees tended to clump their cells and build them up into hexagons; but the circular foundations of seven adjacent unfinished cells are also visible in the second photograph next to the left-hand clump of cells.

The bees instantly began on both sides to excavate little basins near to each other. The bees, however, did not suffer this to happen, and they stopped their excavations in due time; so that the basins, as soon as they had been a little deepened, came to have flat bottoms; and these flat bottoms, formed by thin little plates of the vermilion wax having been left ungnawed, were situated, as far as the eye could judge, exactly along the planes of imaginary intersection between the basins on the opposite sides of the ridge of wax.

In parts, only little bits, in other parts, large portions of a rhombic plate had been left between the opposed basins, but the work, for the unnatural state of things, had not been neatly performed. In other words, by starting their excavations in the correct places, the bees produced an approximation to the pyramidal bottoms of cells simply by ceasing to excavate when they were about to break through into another cell.

In his third experiment, Darwin covered edges of the walls of a hexagonal cell, or the extreme margin of a growing comb — the place in which the cells are furthest from hexagonal — with a thin layer of vermilion wax. The experiments with vermilion wax have also been repeated by John Williams. The results of this experiment show something that Darwin does not mention, but that beekeepers would no doubt take for granted: The vermilion as Darwin found in his third experiment becomes thoroughly mixed with uncoloured beeswax over most of the resulting comb.

The result is shown in the photograph below. Also in August Darwin received a hive from Jamaica, and observed that the cells were larger than those made by European bees. He at once sent for specimens of the actual bees, probably curious to see whether the size of the cell was proportionate to the size of the bee.

This would suggest that the famous regularity of bee cell sizes might have a simple explanation. Letter to Richard Hill, 8 August []. Much later, Jeffries Wyman wrote to Darwin from Cambridge, Massachusetts, that he found that bee cells were not as regular as some had supposed them to be; their measurements varied, the pyramidal bases of the cells sometimes had four, not three rhombs, and the transition from worker to drone cells these are different sizes was carried out in different ways letter from Jeffries Wyman, 11 January Concurrently with his work on cell formation, Darwin was thinking about why the hexagonal structure was advantageous to bees.

It was already well known that the hexagonal cells stored the greatest possible amount of honey and pollen with the least possible expenditure of wax, but in September Tegetmeier was able to give Darwin figures for just how costly wax production was to bees. He calculated that 15lb of sugar was consumed in the secretion of 1lb of wax. Tegetmeier, 8 September []. Huber had believed that although the bees began by making curved arches in the wax partly following the outline of the first hemispherical depressions that they dug into the wall of wax, these were swiftly converted into angular pentagonal structures and followed in the second row by hexagonal structures.

Waterhouse believed that the bee built the cells up in circles, and that when the circle of one bee threatened to break into the circle of another, they both stopped excavating at the nearest point and switched their attention to excavating the wax where there was no imminent danger of breaking through, thus making hexagons.

Darwin, however, had observed that the bees began by making hemispherical scrapes in the wax, and that where the scrapes intersected, they built or excavated straight walls, thus building up hexagonal prisms. Cells at the edge of the comb tended to have roughly curved walls until further cells were built and they were transformed into more regular hexagons.

His observations, and those of Tegetmeier and others, had proved that bees did not build angular structures except at the intersections between cells; that they continually rebuilt the roughly finished cells at the margins of the comb into more regular structures as the comb grew outwards; that there were measurable advantages to the regular structures of the honey-bee over the more haphazard structures of other bees in times of scarcity; and that the unfailing regularity and precision of the bee cell was, when precise measurement was bought to bear, a myth.

Describes cell of Osmia atricapilla. Asks whether it is believed that domestic animals long bred in Jamaica tend to assume a particular colour or character. Are differences observed in the West Indies in the liability of pure Europeans of light complexion and hair to take the yellow fever or other tropical complaints? Their dimensions are not constant, nor do single bees make single cells; each one is a result of co-operation. With grateful acknowledgments to John Williams, Gene Kritsky, and Randal Keynes for their generous assistance and patience.

Explore the letters to and from Charles Darwin over time. International students Continuing education Executive and professional education Courses in education. Home Commentary Life sciences The evolution of honeycomb. Home The letters The letters overview Darwin's life in letters Darwin's life in letters overview Childhood to the Beagle voyage The London years to 'natural selection' Building a scientific network Microscopes and barnacles Death of a daughter The 'Big Book' A multiplicity of experiments Quarrels at home, honours abroad Delays and disappointments Survival of the fittest A civilised dispute Forward on all fronts An emptying nest A turbulent year Henrietta had been an immense help to him as an editor as well as a daily companion.

Horace, Darwin's youngest son, passed his first examination at Cambridge University in December, and planned to study mathematics and science. In his letter of congratulations, Darwin became philosophical:.

I have been speculating last night what makes a man a discoverer of undiscovered things. As far as I can conjecture, the art consists in habitually searching for the causes or meaning of everything which occurs. Henrietta Darwin's diary for part of , the year of her marriage. Will tell heavily against natural selection but not against evolution, and this is "infinitely more important". Sends article [by Chauncey Wright, see ] reviewing Genesis of species. The letters from were first published in volume 19 of The correspondence of Charles Darwin , Cambridge University Press The volume is available to buy from Cambridge University Press.

Explore the letters to and from Charles Darwin over time. International students Continuing education Executive and professional education Courses in education. Home Commentary Human nature Darwin on human evolution. Home The letters The letters overview Darwin's life in letters Darwin's life in letters overview Childhood to the Beagle voyage The London years to 'natural selection' Building a scientific network Microscopes and barnacles Death of a daughter The 'Big Book' A multiplicity of experiments Quarrels at home, honours abroad Delays and disappointments Survival of the fittest A civilised dispute Forward on all fronts Wir beschäftigen durchgängig ca.

Wir betreuen auch Diplomarbeiten bei unseren Kooperationspartnern. Die Betreuung von Diplomarbeiten bei sonstigen Firmen scheitert meist an formalen Gründen. Auch zu T-Mobile bestehen gute Kontakte. Es geht uns also weniger um Grundlagenforschung und naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinn im klassischen Sinne, als um praktikable Verfahren zur sicheren Beherrschung technischer Vorgänge. Methodisch kommt hier zwei Ansätzen eine zentrale Bedeutung zu: Ideen und Konzepte basieren nämlich immer auf Modellen der Realität, bei denen manche Aspekte der Wirklichkeit bewusst ignoriert werden, andere Aspekte aber auch übersehen werden können.

Es ist für uns daher von entscheidender Bedeutung, praktische Implementierungen von Kommunikations-Software vorzunehmen und auf diese Weise den Realitätsbezug unserer Aktivitäten sicherzustellen.

Simulation Kommunikationsnetze sind komplexe Systeme, die dem intuitiven Verständnis häufig nur schwer zugänglich sind.

Zur Untersuchung dieser und ähnlicher Fragen setzen wir neben Messungen in realen Systemen sehr häufig Simulationen ein, mit denen wir unterschiedlichste Szenarien durchspielen. Die Simulation gibt uns auf diese Weise Einblicke in dynamische Aspekte komplexer Systeme, wobei wir manchmal nach vielen Simulationsläufen sagen: Stimmt, das hätten wir uns eigentlich gleich denken können. Im Nachhinein ist dies leicht gesagt. Wir sehen Lehre, Forschung und praktischen Einsatz als eine Einheit: Die Studierenden lernen das, was heute im Bereich der Kommunikationssysteme praktisch eingesetzt wird, unsere Forschung orientiert sich an Fragestellungen aus der Praxis, die Studierenden arbeiten prägend an unseren Forschungsaktivitäten mit.

Neubau und durch die intensive Kooperation mit Firmen insbesondere mit Nokia Research sind der Realitätsbezug und der Zugang zu neuesten Entwicklungen gesichert. Die hier angesprochenen Aktivitäten bieten sehr viel Raum für engagierte Studentinnen und Studenten, die als Teilnehmer in forschungsnahen Praktika, als studentische Hilfskräfte in Forschungsprojekten wir beschäftigen ca. Hier tragen die Studierenden mit ihren Ideen wesentlich zum Erfolg der Projekte bei, zumal sie noch nicht wissen wie man das immer schon gemacht hat und daher besonders gut kritische Warum-Fragen stellen und innovative Lösungen entwickeln können.

Wer im Anschluss an den Besuch der Veranstaltungen Rechnernetze I und Rechnernetze II an einem unserer Praktika teilnimmt, der arbeitet in einem Team mit, in dem wissenschaftliche Mitarbeiter Doktoranden , studentische Hilfskräfte, Diplomanden und Praktikanten miteinander diskutieren, voneinander lernen, gemeinsam Erfolge erzielen und manchmal auch gemeinsam Frust überwinden, wenn sich die ursprünglichen Ideen als nicht tragfähig erweisen und neue Lösungen gefunden werden müssen.

Für Zugriffe aus dem Netz der Informatik ist kein Password erforderlich. Wenn Sie vor den Tücken der praktischen Realisierung nicht zurückschrecken, wenn Sie die erfolgreiche Bearbeitung praktischer Aufgaben als Vorbedingung von mündlichen Prüfungen nicht als Schikane, sondern als Sicherung von praxisorientierter Lehre sehen und wenn Sie zentrale Sachverhalte aus dem Bereich der Kommunikationssysteme nicht auswendig lernen, sondern verstehen und kritisch hinterfragen möchten, dann sollten Sie an unseren Veranstaltungen teilnehmen!

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und planen mit Ihnen gerne Ihren weiteren Studienverlauf. Viele meiner Diplomanden zeigen ganz praktisch durch Beispiel , dass ein Informatik-Studium in 9 Semestern, manchmal auch in 8 Semestern abgeschlossen werden kann.

Wir unterstützen Sie hierbei gerne. Diese Kurzdarstellung unserer Arbeitsgruppe kann und soll Ihre persönlichen Gespräche mit mir und meinen Mitarbeitern nicht ersetzen. In der ersten Vorlesung des Semesters gebe ich jeweils einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Arbeitsgruppe und Antworten auf häufig gestellte Fragen. Aber auch dies kann die persönliche Beratung nicht ersetzen, für die Sie gerne Termine vereinbaren können.

Von nun an hatten Sie damit Zugang zu den PC-Pools, zunächst im Grundstudium, später dann auch im Hauptstudium zu Laborräumen, konnten von Beginn an Vorlesungsfolien ausdrucken, per kommunizieren und Übungsaufgaben am Rechner bearbeiten.

Gemeinsam mit der Systemgruppe Altbau kurz: Doch welche konkreten Leistungen verbergen sich hinter dieser Aufgabe? Im Stil einer Hochglanzbroschüre formuliert wären dies die Planung, der Betrieb und die Bereitstellung von Daten-, Rechen- und Kommunikationsanlagen und darauf aufbauender Dienste sowie die Hilfestellung bei deren Nutzung.

Hier versuchen wir, durch eine Bündelung von Ressourcen und eine entsprechende apparative Ausstattung, die in der Regel über begutachtete Antragsverfahren mit Hilfe von Bundesmitteln finanziert wird, von allen genutzte Dienstleistungen verlässlich anzubieten. Über diesen Dienst lassen sich Dokumente verwalten, Versionen erstellen, Dokumente veröffentlichen und personalisierte Arbeitsbereiche mit vielfältigen Gruppenkommunikationsmöglichkeiten erstellen.

Ein Anwendungsbereich wäre etwa die Nutzung als Kooperationsplattform für eine Lehrveranstaltung. Um einen verlässlichen Dienst anzubieten, sollen alle erforderlichen Serverkomponenten ausfallsicher ausgelegt werden.

Benötigt wird zunächst einmal ein Windows Server. Um Kosten zu sparen, wird dieser als virtueller Rechner in einer VMware installiert. Bei aller Begeisterung über die Technik sollten wir aber das Wichtigste nicht vergessen. Dies sind unsere Kunden und unsere Mitarbeiter. Unsere Kunden, das sind Sie!

Mit Fragen und bei Problemen können Sie sich jederzeit per an unser elektronisches Helpdesk wenden. Zu unserem Team gehören eine ganze Reihe studentischer Mitarbeiter, jeder einzelne übernimmt im Laufe seiner Tätigkeit bei uns verantwortungsvolle Aufgaben und führt mehr und mehr selbstständig Projekte durch. Dabei bindet er projektbezogen auch andere Mitarbeiter ein. Neben einem hohen Grad an technischer Kompetenz erlernen unsere Mitarbeiter darüber eigenverantwortlich, engagiert, qualitätsbewusst, kundenorientiert und kooperativ im Team zu arbeiten.

Mit liegt es sehr am Herzen, gerade unseren studentischen Mitarbeitern eine Arbeitsumgebung zu schaffen, in der sie in der Auseinandersetzung mit aktueller Technik und mit modernem Prozessmanagement bestens auf ihren späteren Berufsweg vorbereitet werden.

Ich würde mich freuen, von Ihnen als Leser und Kunde eine Resonanz zu erhalten, etwa welcher unserer Dienstleistungsbereiche noch verbessert werden kann. Sie erreichen mich direkt per unter Wolfgang Moll Strelen Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Inhalt der Vorlesung sind die klassischen Methoden für Betriebssysteme bis hin zu verteilten Betriebssystemen. Simulation, Methoden für Anwendungen: Stochastik, Analysis und numerische Mathematik.

In den Vorlesungen kommen Programme vor, in Übungen und Praktika wird programmiert, das Programmieren von Modellen ist ein wesentlicher Teil der Simulation und wird in der Vorlesung gelehrt Sprachen: Ich habe das nur getan, wenn beim Partner eine gute wissenschaftliche Betreuung gesichert ist und ich nicht den Eindruck hatte, man sucht dort im wesentlichen einen tüchtigen Programmierer.

Anpassung von Standard-Wahrscheinlichkeitsverteilungen an beobachtete Daten mit genetischen Algorithmen für Lastmodelle bei Simulation. Eine Zusammenarbeit mit Prof.

Dienstags 14 Uhr Bereich alt: Sie haben einige Vorteile, verglichen mit klassischen Methoden: Sie sind besonders einfach zu berechnen, sind genauer, d. In unserer Arbeitsgruppe werden genetische Algorithmen auf ihre Nützlichkeit dazu untersucht. Simulation seltener Ereignisse, steife Systeme Für Modelle, in denen seltene Ereignisse wichtig sind, gibt es keine etablierten Simulationsmethoden, die generell effizient sind. Die Arbeitsgruppe arbeitet am Importance Sampling, das seit langem bekannt ist, aber bei vielen Modellen nur mühsam erfolgreich eingesetzt werden kann, wenn überhaupt.

Ein anderer verfolgter Ansatz benutzt unterschiedliche Zeitskalen, Markov-Modelle werden in langsame und schnelle Teilmodelle zerlegt, ähnlich wie bei dem Verfahren von Courtois für fast-vollständig zerlegbare Markovketten. Es gibt Werkzeuge, mit denen Modelle spezieller Problemklassen dargestellt und analysiert werden können, simulativ oder analytisch-numerisch. Ziel dieses Projektes ist eine einheitliche Darstellung von stochastischen Modellen für simulative, exakte numerische oder näherungsweise numerische Auswertung.

Ein Modell in dieser Darstellung, ein U-Modell, kann unmittelbar simuliert werden. Modelle der üblichen Klassen wie z. Somit stellen diese eine universelle Schnittstelle zwischen den verschiedenen verbreiteten Modell-Paradigma und den Analysemethoden dar. Dabei werden Partitionen des Zustandsraumes betrachtet und statt einzelner Zustandswahrscheinlichkeiten solche für die Teilmengen von Zuständen, sog.

Für die Rechnung werden implizit jedoch auch die einzelnen Zustandswahrscheinlichkeiten benötigt. Bei der verfolgten Vorgehensweise werden sie mit Entropiemaximierung näherungsweise verfügbar gemacht.

So konnten beispielsweise Blockiernetze, Fork-Join-Systeme und stochastische Petrinetze für Performability-Modelle damit behandelt werden. Die Methode wird weiterentwickelt, zum Beispiel für steife Systeme, also solche mit seltenen Ereignissen. Karpinski Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Unsere Forschungsinteressen liegen im Entwurf effizienter Algorithmen und den fundamentalen Fragen der Berechnungskomplexität, besonders bei randomisierten und approximativen Algorithmen, der Theorie von parallelen und verteilten Systemen, Schaltkreistheorie, in der algorithmischen molekularen Bioinformatik, in der algorithmischen Spieltheorie und in Internet-Algorithmen.

Wir beschäftigen uns insbesondere mit den Methoden der effizienten Approximation für kombinatorische Optimierungsprobleme, die sich in exakten Berechnungsmodellen als besonders hartnäckig erweisen. Unsere Interessen beinhalten auch grundlegende mathematische Methoden des Algorithmenentwurfs und Grundlagen der Berechnungskomplexität. In den Vorlesungen zu effizienten Approximationsalgorithmen und deren Anwendungen werden u. In den Vorlesungen zu schnellen parallelen Algorithmen sind typische Themen: Wir interessieren uns auch für die praktische Umsetzung der von uns entwickelten algorithmischen Ansätze und bieten den Studierenden in Form von Projektgruppen die Möglichkeit, hier einen Einstieg zu finden.

Benötigt werden hierfür Grundkenntnisse in einer der üblicherweise verwandten höheren Programmiersprachen wie z. Aufbauend hierauf können die Studenten vertiefende Kenntnisse im Bereich Implementation von Algorithmen und Datenstrukturen erwerben. Jede Kombination zweier meiner Vorlesungen. Ich betreue indirekt mehrere Arbeiten an anderen kooperierenden Universitäten und Instituten.

Effiziente parallele Algorithmen und Berechnungskomplexität, Approximationsalgorithmen für harte Berechnungsprobleme und Fehlerresistente Übertragungssysteme. Effiziente parallele Algorithmen und Berechnungskomplexität Diese Gruppe beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen des Entwurfs paralleler Algorithmen, Organisation von Parallelrechnern und verteilten Systemen sowie mit dabei entstehenden Kommunikationsproblemen.

Man hat auch grundsätzliche Probleme der Randomisierung Zufallssteuerung als Arbeitsgruppe Karpinski Berechnungsressource untersucht. Für einige wichtige Berechnungsprobleme erscheinen heutzutage randomisierte bzw.

Hier hat man in letzter Zeit wesentliche Fortschritte erzielt sowohl im Entwurf effizienter paralleler Algorithmen für grundlegende Probleme als auch in dem Verständnis der grundlegenden Komplexität der Optimierungsprobleme, wie z. Integer Programming und Knapsack. Man hat auch weitere Untersuchungen von parallelen Algorithmen für grundlegende algebraische und geometrische Probleme und verschiedenen Anwendungen solcher Algorithmen in Bezug auf kombinatorische Optimierungsfragen durchgeführt.

Algorithmische Geometrie und Integer Programming In den vergangenen Jahren wurden mehere Probleme der Algorithmischen Geometrie studiert, die mit der Berechnungskomplexität der eingeschränkten Integer Programme und der Programme höhern Grades s.

Smooth Programs eng verknüpft waren. Man hatte die hier ereichten Resultate im Entwurf der effizienten Approximationsalgorithmen für ausgewählte Optimierungsprobleme angewendet. Man hat hier neue obere und untere randomisierte Schranken erziehlt. Man hat auch vor kurzem das Problem der Bestimmung der Volumina der Pfaffischen Körper und gleichzeitig das Problem der s. VC-Dimension der sigmoidalen und Pfaffschen neuronalen Netzwerke gelöst, das seit einigen Jahren offen war.

Approximationsalgorithmen für harte Berechnungsprobleme Approximationsalgorithmen bieten oft eine praktische Möglichkeit, mit besonders schweren Berechnungsproblemen effizient umzugehen. Seit Anfang der neunziger Jahre ist ein rasanter Fortschritt im Entwurf effizienter Approximationsalgorithmen für kombinatorische Optimierungsprobleme und in unserem Verständnis der Approximationshärtephenomenen der Berechnungsprobleme zu verzeichnen.

Man hat in unserer Gruppe wesentliche Fortschritte im Entwurf von effizienten Approximationsalgorithmen für harte algebraische und kombinatorische Optimierungs- und Zählprobleme erzielt, die teilweise die Lösung der lange Zeit offenen Probleme darstellen.

Des weiteren wurden die ersten effizienten Approximationsschemata für NP-harte dichte und metrische Instanzen von Optimierungsproblemen, wie z. Verschiedene Anwendungen unserer Algorithmen wurden angegangen, u. Hier hat man wesentliche Fortschritte erzielt im Entwurf erster effizienter Verifikationsverfahren für viele grundlegende Funktionen und Probleme, wie z.

Erste solche Algorithmen, die auf der Invertierung von Cauchy Matrizen basieren, wurden in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten in Berkeley entwickelt.

Unser Ziel ist es, noch schnellere und effizientere Erasure Codes zu konstruieren mit annähernd Echtzeit Kodierungs- und Dekodierungslaufzeiten, die notwendig für die nächste Generation der ATM-basierten Übertragungssysteme sind.

Computeralgebra Implementierungsgruppe Es wurden mehrere Implementationen in verschiedenen Computer-Algebra Systemen durchgeführt. Das Ziel dieser Arbeitsgruppe ist die Unterstützung der Forschungsarbeiten in Bereichen der Optimierungsverfahren, parallelen Algorithmen und algorithmischen Lerntheorie. Im Vordergrund standen hierbei effiziente algebraische Interpolationsalgrithmen, effiziente approximative Zählalgorithmen und Lernalgorithmen für Boolesche und Pfaffische Funktionen, Entscheidungsbäume und Polynome über kleinen endlichen Körpern.

Di, Do 11 13, HS 1 Bereich alt: Blum Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Ich beschäftige mich mit Algorithmen auf diskreten Strukturen wie z.

Aktuell ist das Arbeitsgebiet Algorithmische Spieltheorie und das Internet. Die Vorlesungen orientieren sich meistens an aktuellen Forschungsthemen innerhalb der Methodischen Klammer. Es findet keine Vermittlung von Programmierkenntnissen statt.

Ich halte im Hauptstudium in der Regel einsemestrige Vorlesungen, die nur Vorlesungen des 1. Im Rahmen der Methodischen Klammer werden sich immer ändernde Vorlesungen angeboten. Jedes Semester wird ein Seminar angeboten, dessen Richtung durch die Mitarbeiter vorgeschlagen wird und sich immer an interessanten Themen innerhalb der Methodischen Klammer bewegen. Im nächsten Semester werde ich die Vorlesung Algorithmen auf Strings halten.

Es gibt keine klassischen Prüfungskombinationen, da sich meine Vorlesungen immer wieder ändern. Innerhalb der Uni, in Kombination mit anderen Fachbereichen, habe ich schon Diplomarbeiten betreut. Wichtig ist, dass die benötigten Methoden für mich interessant sind. Sie befasst sich mit der Charakterisierung des besten bekannten Schaltkreises.

Die nächste befasst sich mit einem Thema aus der Algorithmischen Spieltheorie. Algorithmen auf Strings Zeit, Ort: Auf diese Art und Weise haben wir z. Auch haben wir Grundlagenforschung auf dem Gebiet der kombinatorischen Optimierung betrieben. Wir sind für neue Anwendungsbereiche offen. Zur Zeit interessieren wir uns für Optimierungsprobleme der Bioinformatik, die Entwicklung von Approximationsalgorithmen für NPharte Probleme, neue Algorithmen zur Lösung von Matchingproblemen, den Beweis von unteren Schranken für die Schaltkreiskomplexität von Booleschen Funktionen sowie seit kurzem für die Problemstellungen der algorithmischen Spieltheorie.

Interpreter sind notwendig für die Entwicklung eines Programms. Doch wer schreibt den Compiler? Hierzu bedient man sich in der Regel eines speziellen Übersetzers, der aus einer formalen Spezifikation zumindest das Frontend die Komponente, die für lexikalische Arbeitsgruppe Blum und syntaktische Analyse zuständig ist generieren kann. Dass dies automatisch geschehen kann, verdanken wir den Methoden der theoretischen Informatik. Interessante Fragestellungen finden sich u.

Graphentheorie Die Graphentheorie ist einer der klassischen Grundpfeiler der theoretischen Informatik und der Algorithmenentwicklung. Jeder Fortschritt auf diesem Gebiet hat unmittelbare Auswirkungen auf zahlreiche, weitverbreitete Verfahren. Die Graphentheorie bietet zudem einige wichtige, aber seit langer Zeit ungelöste Probleme, deren Lösung eine besondere Herausforderung darstellt.

Besonders anregend an diesem jungen, nur ca. Algorithmische Spieltheorie Da das Internet nicht zentral verwaltet wird, werden seine Strukturen durch die Interaktion zahlreicher zumeist ökonomisch motivierter Teilnehmer bestimmt.

Deren Verhalten wird am besten mit den Methoden der Spieltheorie beschrieben. Um nun Leistungsfähigkeit und Stabilität eines solchen Systems analysieren zu können bzw. Gerade im Umfeld des Internets bedarf es hier theoretisch abgesicherter Verfahren, da die verbreitete Verifikation durch Simulation angesichts intelligenter Gegenspieler nicht genügend Aussagekraft besitzt.

Eckmiller Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Mein Fachgebiet ist die Neuroinformatik, welche sich mit der Informationsverarbeitung in biologischen Nervensystemen beschäftigt und die Ziele hat, neuartige Non-Von-Neumann-Computerstrukturen zu entwickeln, wesentliche Funktionen des Nervensystems zu erforschen, lernfähige interaktive Systeme zwischen Mensch und Maschine herzustellen und technischem lernfähige, sensomotorische Funktionen zu entwickeln.

In den Lehrveranstaltungen soll gemeinsam von Lehrpersonal und Lernenden die Forschung transparent gemacht und Beiträge zur Forschung geleistet werden. Differential- und Integralgleichungen, Matrizen- und Tensorrechung. Grundkenntnisse der Programmierung werden vorausgesetzt. Im Hauptstudium gibt es zur biologischen und technischen Neuroinformatik Praktika, Seminare und Projektgruppen.

Genauso wie in den letzten Jahren Anm. Das Gehirn bleibt das Gehirn. Immer Neuroinformatik I und II. Doktorarbeiten habe ich schon mehrere extern betreut. Aber Diplomarbeiten werden extern nicht betreut. Es werden Diplomarbeiten an der Forschungsfront gestellt. An diesen Patentanmeldungen wurden neben dem Hochschullehrer auch mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter beteiligt. Neuroinformatik I Zeit, Ort: Ein derzeitiger Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf der Umsetzung von speziellen Prinzipien aus den Neurowissenschaften für den Einsatz zur intelligenten Roboterkontrolle.

Kontrollmechanismen für autonome Fahrzeuge sog. Animaten die in einem klar definierten Entwicklungs-Prozess lernen neue Fähigkeiten zu erlangen werden durch intelligente Module realisiert. Hierfür werden lernende Strukturen in einer hierarchisch geordneten Weise miteinander zu einer systemischen Architektur verbunden und mittels eines Lehr-Plans in direkter Interaktion mit der Umwelt trainiert. Diese werden dann nicht nur in Simulationen sondern insbesondere auch am realen System getestet, trainiert und eingesetzt.

In der Abteilung Neuroinformatik stehen derzeit mehrere autonome Roboter zu Verfgung die neben dem Einsatz in einem Forschungsprojekt auch für Lehrveranstaltungen Pro-Praktika, Praktika, Projektgruppen und Diplomarbeiten genutzt werden. Diese Variabilität hat zu Folge, dass Handhabungsautomaten mit programmierten Bewegungsabläufen in Demontageprozessen bisher nicht sinnvoll eingesetzt werden können. Unter Verwendung adaptiver und lernfähiger Verfahren wird eine PC-basierte Manipulator-Steuerung aufgebaut, die Funktionen zur Planung und Erzeugung von räumlichen Bewegungen bereitstellt.

Die Abbildungseigenschaften des Encoders werden durch einen wahrnehmungsbasierten Einstelldialog justiert. Exemplarisch wird eine taktile Encoder-Version entwickelt, die über magneto-mechanische Aktuatoren spatiotemporale Stimulationsmuster auf einer Hautfläche des Unterarms generiert.

Dabei werden Zellen als Kompartimente aufgefasst und beispielsweise Auswirkungen von Ionenströmen durch Membranen auf Ionenkonzentrationen anderer Zellen und des Extrazellulärraumes modelliert.

Mit Hilfe lernender Multi-Compartment-Systeme werden biologische neuronale Netzwerke unter Nutzung von neurobiologischen Ableitungsdaten modelliert. Das Ziel war es, das Forschungsund Arbeitsgebiet Neuronale Netze in Europa zu stärken, und dabei insbesondere den Technologietransfer zu erleichtern. Dieses Network of Excellence wurde von der EU gefördert. Das Retina Implant soll dem Implantatträger bereits in der ersten Entwicklungsstufe eine grobe Gestaltwahrnehmung Türrahmen, Fenster, Tisch ermöglichen.

Die für diese selektive Ganglienzellstimulation nötigen mikroelektronischen Realisierungen Chipdesign stellen ebenfalls ein Arbeitsgebiet dar. Es umfasst Projektpartner aus vier europäischen Ländern, wobei die Abteilung Neuroinformatik die Projektkoordination inne hat.

Die Aufgabe des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung einer intelligenten Architektur, die es künstlichen autonomen Systemen Animaten, autonome Roboter ermöglichen soll, aufwachsen zu können. Angelehnt an das Vorbild der belebten Natur werden dabei Lernverfahren, Systemische Architektur, Organisation des Speichers und des Gedächtnisses, sowie Vorgehensweisen und Paradigmen aus der Verhaltenspsychologie auf das technische System übersetzt und dort zum Einsatz gebracht.

Der Roboter wird damit in die Lage versetzt werden, aufbauend auf einfachen vor-definierten Fähigkeiten neue Fähigkeiten zu erlernen. In Interaktion mit der Umwelt wächst das System auf, während es lernend neue Verhaltensweisen entwickelt.

Die Struktur besteht aus gleichartig aufgebauten Modulen einer systemischen Architektur, die hierarchisch in Ebenen organisiert sind und aus einem Lehrplan, der in wohlgeordneter Weise die einzelnen Module mit verschieden Lernverfahren trainiert.

Korte Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Natürlich mit der Diskreten Mathematik. Sie ist noch ein relativ junges Teilgebiet, Ende des Jahrhunderts in Ungarn entstanden, hat die Diskrete Mathematik insbesondere seit Mitte des Beweise sind in der Diskreten Mathematik fast immer konstruktiv und damit algorithmisch orientiert. Insofern haben algorithmische Fragestellungen in der Diskreten Mathematik viele Gemeinsamkeiten mit entsprechenden Teilgebieten der theoretischen Informatik.

Spezialvorlesungen vertiefen Teilgebiete aus diesen beiden Vorlesungsreihen. Natürlich die Diskrete Mathematik. Wir bieten Programmierpraktika sowohl im Grund- als auch im Hauptstudium des Studiengangs Informatik an.

Für die Vorlesungen werden im Prinzip keine Programmierkenntnisse benötigt. Wir werden aber in den Übungen verstärkt auch Implementierungen von Algorithmen verwenden. Man sollte sich solche Kenntnisse möglichst früh und möglichst solide aneignen. Dennoch werden wir im nächsten Semester den Versuch machen, im Grundstudium eine fakultative Vorlesung Einführung in die Diskrete Mathematik anzubieten, die Herr Professor Vygen halten wird.

Obwohl diese Vorlesung nicht in der Studienordnung vorgesehen ist, würden wir uns freuen, wenn möglichst viele Studenten im Grundstudium auch diese Vorlesung hören würden, weil sie dann die Vorlesungen des Hauptstudiums wesentlich entlasten könnte.

Da diese Vorlesungen allerdings keine Pflichtveranstaltungen im Sinne der Studienordnung sind, gibt es häufig nur wenige Interessenten. Neben den bereits erwähnten Programmierpraktika für das Grund- und Hauptstudium bieten wir gemeinsam mit den Kollegen Rautenbach und Vygen in jedem Semester ein Hauptseminar an, das als klassisches Vortragsseminar verschiedene Teilgebiete der Diskreten Mathematik behandelt.

Daneben haben wir in den letzten Semestern mehrfach versucht, auf freiwilliger Basis ein Proseminar für das Grundstudium zu organisieren. Da aber auch dieses Seminar nicht in der Studienordnung vorgesehen ist, war der Erfolg unterschiedlich. Uns hat es gefreut, das zum Teil Erstsemester an diesem Seminar mit sehr gutem Erfolg teilgenommen haben.

Wegen einer möglichen Umstellung auf Bachelor- und Master-Studiengänge empfiehlt sich zur Zeit keine längerfristige Planung. Diskrete Mathematik I Zeit, Ort: Seit nahezu 20 Jahren bearbeitet das Institut als zentrales Forschungsthema Methoden und Algorithmen zum Design höchstkomplexer Mikroprozessoren und Chips.

Studentische Hilfskräfte erhalten bei uns einen Arbeitsplatz und können an allen Forschungsaktivitäten des Instituts uneingeschränkt teilnehmen. Studentische Hilfskräfte haben so die Möglichkeit, schon recht früh eigene Algorithmen für Teilprobleme des Chipdesigns zu entwickeln und zu implementieren, die dann auch weltweit in Designcentern industriell genutzt werden.

Nein, dazu besteht auch keine Notwendigkeit, da wir in unserem Kooperationsprojekt sehr wohl mit der Industrie zusammenarbeiten. Routingalgorithmen, Plazierungsalgorithmen, Timing, Clocktree u. Wie schon gesagt, haben wir seit nahezu 20 Jahren eine sehr erfolgreiche Kooperation mit der IBM, die unsere Methoden und Algorithmen weltweit in allen Designcentern einsetzt. Da höchstkomplexe Chips weltweit nur noch in sehr wenigen silicon foundries produziert werden und IBM im Technologiebereich führend ist, werden mit unseren Algorithmen, den sogenannten Bonn Tools, Chips von nahezu allen bekannten IT-Firmen entworfen.

Rautenbach Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Mein Arbeitsgebiet ist die Diskrete Mathematik. Die Themen der Informatik, mit denen ich mich beschäftige, sind daher vornehmlich exakte und approximative Algorithmen für diskrete Optimierungsprobleme z. Die Mathematische Optimierung thematisiert ganz allgemein Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen.

Diskrete Mathematik und kombinatorische Optimierung. Darüber hinaus für das eigenständige Programmierpraktikum. Bisher habe ich in Bonn noch keine Spezialvorlesung angeboten. In jedem Semester werden ein Proseminar, ein Seminar und ein Programmierpraktikum angeboten. Die Themen sind so gewählt, dass sowohl Hörer der Diskreten Mathematik als auch der Mathematischen Optimierung angesprochen werden.

Sie werden gleich in die Projekte eingebunden, an denen wir forschen und können oft schon recht schnell eigenständige Beiträge leisten. In der letzten Diplomarbeit, die ich noch in Aachen betreute, ging es um ein Thema aus der extremalen Graphentheorie. Mit der Firma IBM. Im Rahmen dieser Kooperation entwickeln und implementieren wir Algorithmen für Probleme des Chipdesigns.

Mathematische Optimierung I Zeit, Ort: Vygen Mit welchem Gebiet der Informatik beschäftigen Sie sich? Theory and Algorithms, das auch in weiten Teilen als Vorlesungsgrundlage dient. Die Vorlesungen enthalten allerdings selbst einiges an Mathematik und wenden sich an Studierende sowohl der Informatik als auch der Mathematik. Zum Verständnis der Vorlesungen muss man nicht programmieren können.

Allerdings halte ich solide Programmierkenntnisse in mindestens einer Sprache für unerlässlich, was sich für Informatikstudenten von selbst verstehen sollte. In Programmierpraktika und auch in den Übungen versuchen wir, solche Fähigkeiten zu vertiefen, wobei wir inhaltlich meist die Implementierung von Algorithmen der Diskreten Optimierung Kontakt-Infos: A, A1 im Blick haben. Auch für Mitarbeit in unseren Projekten sind Programmierkenntnisse unabdingbar.

Im kommenden Wintersemester biete ich erstmals eine zweistündige Vorlesung Einführung in die Diskrete Mathematik an, die sich an Studierende im Grundstudium wendet.

In der Regel wird am Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik jedes Semester eine Spezialvorlesung angeboten, wobei stets ein neues Thema gewählt wird. Das ist ein hochinteressanter Problemkreis mit vielen Anwendungen, bei dem vor etwa 10 Jahren theoretisch so gut wie nichts bekannt war.

Mittlerweile gibt es aber ein Fülle spannender Resultate mit ganz unterschiedlichen, auch auf andere Probleme anwendbarer Techniken. Also ein ganz aktuelles Gebiet, auf dem es viel zu entdecken gibt. Wir bieten in fast jedem Semester ein Proseminar und ein Hauptseminar sowie Programmierpraktika für Grund- und Hauptstudium an; die Themen wechseln.

Diese Veranstaltungen sind eine gute Gelegenheit, einem Teilproblem der Diskreten Mathematik - theoretisch oder praktisch - auf den Grund zu gehen. Die Planung für ein Semester erfolgt jeweils zu Beginn des vorangehenden und kann dann auf den Internetseiten des Forschungsinstituts für Diskrete Mathematik eingesehen werden.

Der genaue Prüfungsstoff - in der Regel auf den Vorlesungen basierend - wird jeweils individuell abgesprochen. Wir sind jederzeit an sehr guten Studierenden interessiert, die in unserer Arbeitsgruppe mitarbeiten möchten. Studentische Hilskräfte spielen bei uns, natürlich nach einer gewissen Einarbeitungszeit, wesentliche Rollen und entwickeln und implementieren oft neue Verfahren für Teilprobleme im Chip-Design, die dann auch weltweit industriell genutzt werden.

Die Anforderungen sind sicher hoch, andererseits lernt man aber vielleicht auch mehr als anderswo. Facility Location Problems Zeit, Ort: Di , Gerhard-Konow-Hörsaal Bereich alt: Die Diplomandin hat ein neues Verfahren implementiert und mit bisherigen Verfahren erzielte Ergebnisse weit übertroffen. Das Verfahren ist bereits in mehreren Design-Centern im Einsatz und hat auch zu einer Veröffentlichung auf der international führenden Fachtagung des Gebiets geführt.

Vier weitere Diplomarbeiten laufen zur Zeit; sie behandeln jeweils andere Teilprobleme im Chip-Design. Vor allem mit der Firma IBM, die für sich selbst und für nahezu alle führenden Technologiefirmen Chips entwickelt, und in deren Design-Centern die von uns entwickelten Programme, die so genannten Bonn Tools, eingesetzt werden. Mehrere hundert Chips, darunter viele der komplexesten überhaupt, sind bereits damit entworfen worden.

Indirekt sind wir somit auch an Produkten anderer Firmen beteiligt, so ist z. Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? Deduktive Datenbanken SS Prof. Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus 1. Rainer Manthey Prof. Rainer Manthey Informatik I 1 Prof. Manthey - Ihr Informatikdozent im 1. Institut für Informatik 1.

Büttner, Universität Bremen - Prof. Informatik Der Fachbereich 4. Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs Konzeption 1. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael. Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt. Februar Was Informatik nicht ist Was ist Informatik? Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik?

Sollte ich Informatik studieren? Aufgrund von 9 Abs. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Oktober Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische.

März Mathematikstudium in Frankfurt - und was danach?

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches