Seite 7 US-Präsident Trump: Größter Schuldenbringer der Geschichte

Der Fall Weinstein wirft Fragen zur systematischen sexuellen Belästigung von Frauen in den USA auf Das geschwundene Vermögen junger weißer US-Amerikaner Der .

Die meisten der marktfähigen Instrumente sind Wertpapiere des Finanzministeriums, die von Investoren und anderen Staaten weltweit gehalten werden.

Inhaltsverzeichnis

vor allem durch den Ausbruch der weltweiten Finanzkrise geprägt. Waren die Waren die wirtschaftlichen Ausgangsbedingungen bei seinem Amtsantritt relativ positiv.

Das könnte auch damit zu tun haben, dass der eine Riesentüte Steuergeschenke verteilt hat. Zitat von zardoz77 Obamas Schulden waren nicht besser weils Obama war.

Obamas Schulden dienten dazu den ökonomischen Amoklauf von Bush zu reparieren. Ulkigerweise hat man Bush anfangs gefeiert, obwohl er durch dieses griechisch-sozialistische "alle sollen sich ein Haus leisten können durch billige Kredite" eigentlich ein republikanisches Publikum angesprochen hat. Wenn der Sozialismus aus den eigenen Reihen kommt, wirds plötzlich gelobt, aber wehe Sanders macht was. Dann geht Infowars aber an die Decke.

Die Idee war aber trotzdem Marx und Murks. Jemand der nichts produktiv arbeitet kann einen Kredit nie abbezahlen. Das kam dann auch so.

Die Rechten machen alles kaputt, schuld sind immer die anderen. Das mit den Immobilien hat sich der Bush II nicht ausgedacht, alles was recht ist. Da müssen Sie mindestens bei Reagan anfangen. Der Staat hat dann halt mehr für Militär und Mauerbau. Von daher sind die Schulden sogar beabsichtigt. Denn das gibt den Republikanern einen Grund dafür.

Mitch McConnell hat es schon angedeutet. Wenn ich mir da das Diagramm "Präsident der Schulden" so anschaue war das Schuldenwachstum unmittelbar vor der Wahl Trumps auch nicht so viel niedriger wie seit seiner Wahl bis heute. Und insbesondere in dem letzten Jahr vor Trump war der Zuwachs auch absolut höher als in dem ersten Jahr mit ihm. Nur mal zur Erinnerung: Viele Kosten werden auch durch Obamacare entstanden sein, welche vielen nicht-versicherten Amerikanern einer Krankenversicherung bringen sollte.

Deutsche Soldaten auf dem Feld. Trotz innerer Umschwünge muss die Nation zusammenstehen. November keineswegs davon befreit worden ist, eine auswärtige Politik zu machen. Es sind heute drei Tatsachen, die uns unsere Beziehungen und unsere Abhängigkeit vom Ausland deutlich machen.

Präsident Wilson sagt, wie wir es sagen: Deutsches Land muss deutsch bleiben. Kommt das Land wieder auf die Beine? Ein hundert Jahre alter Kommentar. Beim Dreikönigstreffen der Partei in Stuttgart sprach sich der Parteichef erneut für einen Wandel in der Regierung aus und deutete an, weiterhin an der Zusammenarbeit mit anderen Parteien interessiert zu sein. Der Januar-Aufstand geht weiter. Deutschlands nationale Ehre behalten. Wer Mist macht auf höherer Ebene, wird gnadenlos belohnt.

Gagen müssen an den Erfolg gekoppelt werden und der kann im Falle Bundesbank nur Stabilität der Geldpolitik und der Staatsfinanzen bedeuten, besteht also im Wesentlichen aus den Komponenten Währungsstabilität und Staatsverschuldung. Nachdem die Währungsstabilität weitgehend in den Bereich der Europäischen Zentralbank übergegangen ist, kommt der Stabilität der Staatsfinanzen eine noch stärkere und herausragende Rolle zu. Einen Lichtblick zeigte zumindest ein Bundesbankpräsident, Karl Otto Pöhl , der angesichts der abenteuerlichen und unverantwortlichen Wiedervereinigungspolitik Helmut Kohls zurücktrat und damit finanzpolitische Charakterstärke und Haltung bewies.

Doch die ganze Bundesbank hätte geschlossen zurücktreten und die Wirtschaftsinstitute hätten aufschreien müssen. Auch die Berufung auf eine antizyklische Politik nach Keynes ist sicher falsch. Man fragt sich, was ein Studium der Volkswirtschaft und Staatswissenschaft für einen Sinn haben soll, wenn ein solch gefährliche und staatsruinöse Finanzpolitik die Folge ist. Man glaubt es kaum, doch am wenigsten tollwütigen Schuldenschaum produzierten noch Welteke und Schröder als Kanzler hier bis bewertet.

Zufall ist das wohl kaum. War Welteke nicht willfährig genug? Sie können und wollen allesamt nicht sparen, sie brauchen diese abenteuerliche Finanzpolitik, damit die Politik, Bundesbank und die Verfassungsgerichte spielen perfekt zusammen: Nicht einmal das können sie.

Aber studiert haben sie alle, womöglich gar Volkswirtschaft, Staatswissenschaft oder Mathematik, mit einen Ehrendoktor nach dem andern huldigen sie ihrer Eitelkeit, extreme Gagen und Vorteile heimsen sie ein, aber zu einem Minimum an Stabilität sind sie unfähig oder unwillig, was in der Wirkung - nicht in der Bewertung der Gesinnung - auf dasselbe hinausläuft. Die wollen spielen mit dem Schicksal dieser Republik und sie weiden sich in ihrem egomanischen Sado-Machivallismus offenbar auch noch daran, das dumme Volk die Zeche zahlen zu lassen.

Und wenn das dumme Volk dies schluckt, erklären sie es vollendet zynisch auch noch für mündig. Respekt vor der Schöpfung, vor dem Menschen, vor der Natur?

Für die meisten trifft wohl die Metapher der vierköpfigen Hydra zu. Zur Therapie der "Schuldentollwut": Staatsverschuldung hat eine jahrtausende alte Geschichte und Tradition über fast alle Kulturen und Epochen, geht über alle Herrschaftssysteme, über alle politischen Verwaltungsebenen Gemeinden, Städte, Kreise, Bezirke, Länder, Bund, Nationen und über alle Parteien hinweg. Sie ist ein grundsätzliches und strukturelles Problem historisch oft durch Inflationen, Währungsreformen und Kriege entschuldet , das nur durch grundlegende strukturelle Veränderungen lösbar ist: Strukturelle Therapie des Schuldenproblems.

Das Struktur-Problem Schuldenspirale ist langfristig nur lösbar, wenn echte Stabilitätsbedingungen in die Verfassung so eingebaut werden, dass VerletzerInnen automatisch amtsenthoben , für eine Zeit lang von Wahlen ausgeschlossen und nicht durch Abfindungen oder andere Vergünstigungen belohnt werden dürfen.

Schulden dürfen auch nur dann gemacht werden, wenn zugleich ein Investitions-Kostenfolge- und Tilgungsplan vorgelegt wird, der von Ephoren überwacht wird.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches