Entwicklung der Erdölpreise


Ab September ging es dann wieder seicht abwärts mit den Ölnotierungen. Wir werden Ihre Frage schnellstmöglichst beantworten. Heizölpreise vergleichen - Heizöl online bestellen.

Ölförderung vs Weltölverbrauch:


Das Öljahr startete dramatisch. Aufruhr und Revolten in der arabischen Welt. Die nordafrikanischen Völker rebellierten gegen die alt eingesessenen Dynastiesysteme. Mubarak wurde letztlich aus dem Amt gejagt. Der Funke sprang über auf Libyen. Gaddafi, dessen Militär ihm treu blieb, führte viele Monate Krieg gegen sein eigenes Volk.

Zur Atomenergie gab es in einigen Ländern eine Umdenke, vor allem in Deutschland. Die Weltwirtschaft erfreute sich guter Konjunktur, mit China und Deutschland als Wirtschaftslokomotiven.

Auch Portugal, Spanien und Italien wurden im Rating heruntergestuft. In den USA musste das absolute Stastschuldenlimit ebenfalls hochgesetzt werden. Zum Herbst verstärkten sich Rezessionsängste und die globalen Aktienmärkte knickten ein.

Drei Hauptthemen beherrschten dieses Öljahr. Öl wurde für die EU entsprechend teurer. China glänzte als Weltwirtschaftsmacht und wurde zur Lokomotive für die Weltwirtschaft. In den Frühlingsmonaten setzte sich Konjunkturoptimismus durch. Man wähnte die Konjunktur-Talsohle als erreicht und im Sommer als durchschritten. Im Herbst kletterten die Rohölpreise dann bereits wieder auf 70 Dollar pro Barrel. Aufkeimende Wirtschaftseuphorie erhielt allerdings Dämpfer.

China und Indien meisterten die Krise am besten. Die Ölpreisblase platzte im Sommer ' Dieses führte Mitte Januar zu einem Crash der Aktienmärkte. Anleger flüchteten aus dem Dollar in das vermeintlich rezessionssichere Rohöl. Zur Jahresmitte kippte der Trend.

Das überteuerte Öl bremste zunehmend die Weltwirtschaft ein. Es setzte ein beispielloser Down-Trend der Ölpreise ein. Auch griff die Bankenkrise auf Europa und Asien über. Weltweite Rezessionssorgen gewannen Oberhand; und die Ölpreise brachen weiter ein. Im Jahresverlauf zeigte sich jedoch ein massiver Up-Trend.

Dadurch wurde unter Führung von Saudi-Arabien ein Verdrängungskampf eingeläutet. Die Ölpreise fielen von auf unter 30 Dollar je Barrel zurück.

Dennoch hielt die Opec-Führung an dieser Preiskampfpolitik unbeirrt fest. Einen solch starken Preisrückfall binnen eines Jahres hatte es niemals zuvor gegeben, siehe obiges Chart. Am Jahresende kostete das Fass Rohöl nur noch rund 35 Dollar. Das niedrigste Preisniveau seit 10 Jahren. Das nachfolgende Öljahr begann noch 'katastrophaler' für die Ölbranche. Gleich im Januar gab eines weiteren Rückfall der Ölpreise. Dabei wurden neue jährige Tiefstpreise markiert.

Zudem wurde das Ölembargo gegen den Iran aufgehoben. Der Ölmarkt wurde dadurch ab Januar um 1,0 bis 1,2 Mio. Beides zusammen sollte in die Überversorgung vom Markt nehmen. Der Deal-Partner Russland zog mit seiner Quoteneinhaltung allerdings erst zum April vollständig nach.

Der September war dann der Hurrikan-Monat. Tipp 1 Beobachten Sie den Heizöl-Markt! Dazu bieten wir Ihnen einige wichtige Servicetools zur kostenlosen Nutzung.

Hier werden Ihnen auch sofort die Veränderungen der letzten Zeit und die wichtigsten Einflussfaktoren angezeigt. Darüberhinaus gibt Ihnen unser Heizöl-Barometer einen schnellen, stichpunktartigen Überblick über die aktuelle Lage am Ölmarkt und eine konkrete Prognose, wohin die Heizölpreise derzeit tendieren. Daraus können Sie Trends erkennen und danach handeln. Sie sind der Meinung, dass Heizöl im Sommer am günstigsten ist? Überprüfen Sie es selbst, indem Sie sich die monatlichen Preisschwankungen der letzten Jahre anzeigen bzw.

Sie werden überrascht sein! Sie wollen sich die Informationen kostenlos frei Haus liefern lassen? Unsere Wunschpreissystem , das Sie bei Erreichen eines vorher eingestellten Zielpreises per E-Mail informiert ist dazu ebenso geeignet wie unser ebenfalls kostenloses Heizölpreis-Abo , das Ihnen im Abstand von drei Tagen automatisch per E-Mail den aktuell gültigen Heizölpreis für Ihren Ort liefert.

Einmal im Monat versenden wir darüber hinaus unseren Newsletter , in dem wir die aktuelle Marktsituation etwas näher beleuchten und in dem wir auch ein Prognose über den weiteren Verlauf der Heizölpreise abgeben.

Tipp 2 Vermeiden Sie Notbestellungen! Nachdem man sich bewusst gemacht hat, dass man durch die Wahl des richtigen Kaufzeitpunktes viel Geld sparen kann, sollte man darauf achten, diesen möglichst flexibel zu halten.

Dazu sollte Sie natürlich den Füllstand der Tanks kennen und auch wissen, wieviel Sie innerhalb einer gewissen Zeit verbrauchen werden. Neben den eigenen Erfahrungen, kann dazu unser Jahresverbrauchsrechner einen guten Annäherungswert liefern. Dazu werden natürlich die jahreszeitbedingten Verbrauchswerte berücksichtigt. Tipp 3 Bestellen Sie die optimale Menge!

Sie kennen Ihren Bedarf und sind zeitlich flexibel. Jetzt geht es nur noch darum, die optimale Menge zu bestellen. Nutzen Sie hierzu unseren erweiterten Bestellmengen-Rechner , um zu checken, bei welcher Bedarfsmenge ein für Sie günstiger Preis angeboten wird. Es kann aber trotzdem, je nach Marktlage sinnvoll sein, nur eine kleine Menge zu bestellen um beispielsweise den Winter zu überbrücken um dann im Sommer ausreichend Zeit zur Marktbeobachtung zu haben. Sind die Heizölpreise günstig, das Budget zu dieser Zeit aber knapp, kann unsere Finanzierung helfen.

Sollten Sie selbst eher einen geringen Bedarf haben, kann es unter Umständen Sinn machen, gemeinsam mit den Nachbarn eine Sammelbestellung zu organisieren. Nicht in jedem Fall ist das für Sie von Vorteil.

Je nachdem wie sich eine Gemeinschaftsbestellung zusammensetzt, kann es hier zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Jedoch haftet der Besteller beispielsweise bei Zahlungsausfällen für die Mitbesteller gesamtschuldnerisch! Es wird immer der Heizölpreis zum Zeitpunkt der Bestellung abgerechnet, unabhängig davon ob der Preis bis zur Lieferung steigt oder fällt. Rechnungsausstellung an jeden Besteller. Auch bei Sammelbestellungen Bestellungen mit mehr als einer Lieferstelle erhält jeder Besteller eine separate Rechnung.

Jeder Tank ist eine Lieferstelle. Bei Sammelbestellungen ist jeder Abtankvorgang als eine Lieferstelle anzusehen, unabhängig wie weit die Tanks auseinanderliegen Beachten Sie hierbei die max. Distanz von 10km bei Sammelbestellungen. Denn nur wer die Hintergründe kennt, kann den Markt auch verstehen und in Folge auch richtig einschätzen. Die wichtigsten Einflussfaktoren auf unsere Heizölpreise sind die internationalen Rohölpreise und das Wechselkursverhältnis zwischen Euro und US-Dollar.

Die Rohölpreise selbst werden von marktwirtschaftlichen, politischen und meteorologischen Faktoren beeinflusst. Am wichtigsten und nachhaltigsten ist für die Rohöl- und somit Heizölpreisbildung natürlich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage, also die Marktentwicklung. Natürlich gibt es auch im Inland Einflüsse durch Angebot und Nachfrage. Da der inländlische Heizöl-Markt aber in der Regel stets ausreichend versorgt ist, wirken sich diese kaum auf die Heizölpreise aus. Diese verknappen in der Regel das Angebot.

Diese Region wird immer wieder durch Hurrikane, die sich meist im Herbst über den Atlantik bilden, verwüstet und es gibt dadurch oft beträchtliche Ausfälle bei der Ölversorgung. In Folge steigen die Rohöl- und somit auch Heizölpreise ebenfalls durch eine Verknappung des Angebotes. Wenn man vom Heizölpreis spricht, sollte man wissen, dass sich dieser nicht nur aus Produkt-, Transport-, Lager und Vertriebskosten zusammensetzt, sondern darin auch Heizöl- und Mehrwertsteuer enthalten sind.

Daher wirken sich die Veränderungen bei den Rohölpreisen nicht 1: Die Heizölpreise in Österreich sind regional stark unterschiedlich, was vor allem mit der Versorgungsstruktur und den unterschiedlichen Transportwegen zusammenhängt. Viele Verbraucher sind daher der Meinung, dass dies auch bei den Heizölpreisen so ist.

Das ist jedoch nicht der Fall! Am besten Sie lassen sich hier unabhängig und neutral von FastEnergy auf dem Laufenden halten! Heizölpreise vergleichen - Heizöl online bestellen. Liefermenge in Liter Bitte geschätzten Bedarf eingeben.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches