Erdölgewinnung

ell genutzten Weg – erinnert mehr an die Förde-rung von Erdgas oder Erdöl. Bei der Suche nach Erdgas und Erdöl wird heute das Rotary-Bohren (Drehbohrverfahren) ange-.

Einfaches aber effektives Kontrollsystem. Hauerschein, Knappenbrief - Ernennungsurkunde vergleichbar mit dem heutigen Facharbeiterbrief nach erfolgreich abgelegter Hauerprüfung. Drahtseil an dem der Förderkorb angehängt ist. Hierbei wurde durch einen "Schräm" die aufliegende Gebirgsspannung gelöst.

Cheap Abilify

Willkommen bei kaufen und Custom Öl und Gas bohren Schlamm-System hier!Wir sind professionelle Öl und Gas bohren Schlamm-System und Öl Bohren-Schlamm-System-Hersteller liefern Sie Arten von Öl und Gas bohren Schlamm-System Produkten für Verkauf mit konkurrenzfähigen Preis.

Warrior Manufacturing Services Ltd. Warriors Kunden kommen hauptsächlich aus Nord- und Südamerika sowie Südostasien und legen allerhöchsten Wert auf Zuverlässigkeit und einfache Wartung. Das ist besonders bei Kraftdrehköpfen wichtig. Kraftdrehköpfe — auch Top Drives genannt — treiben den Bohrstrang an und sorgen für die Rotation. Sie haben das traditionelle Antriebssystem per Mitnehmerstange Kelly und Kugellager am Drehtisch fast vollständig abgelöst.

Kraftdrehköpfe kommen vor allem bei langen Richtbohrungen zum Einsatz. Bei einer Richtbohrung wechselt der Kanal in der Tiefe die Richtung.

Kann bis zu einem gewissen Grad auch in der Auf- oder Abwärtsförderung genutzt werden. Wird aufgrund der massiven Bauart auch als Panzerförderer oder schlicht Panzer bezeichnet Zweikettenförderer im Streb. Abwertende Bezeichnung der Aufsichten: Heute wird generell eine einheitliche Arbeitskleidung getragen, daher nicht mehr anwendbar.

Schadenstelle in einem Seil, welche bei Zugbeanspruchung eines verdrehten Seiles entsteht. Ranklotzen, Reinklotzen - sich ins Zeug legen "Männer, wenn wir nicht richtig ranklotzen werden wir hier bis Schichtende nich' fetich".

Klüfte und Spalten entstehen durch Gebirgsverschiebungen. Sie sind Hohlräume in denen sich Mineralien ablagern können. Aufgrund der Tektonik im Steinkohlenbergbau aber seltener anzutreffen. Arbeitsabschnitt des Hauers in Streb bei Gewinnung von Hand. Ein Knappe hatte seine bergmänische Berufsausbildung erfolgreich bestanden.

Heute gerne als "Knappenvereinigung, Knappenchor etc. Auch als Brechstange oder Kuhfuss bekannt. Mit genügender Länge dessen, kann man fast alles bewegen Dreikantschlüsselsatz zum Öffnen Ex. Mechanische Fördereinrichtung die das Förderseil nicht aufwickelt sondern auf einer Scheibe treibt. Da die Klemmkraft für ein Zugseil meist nicht ausreicht und das Seil sonst rutschen würde, wird ein Unterseil benötigt um das Kräftegleichgewicht herzustellen.

An den Grenzen enscheidet das Backvermögen, gekennzeichnet durch die Blähzahl, über die Zugehörigkeit zu einer Kohlenart. Kohlearten mit einem geringen Gehalt an flüchtigen Bestandteilen Mager- und Anthrazitkohlen werden als sogenannte Hausbrandkohle zur Feuerung von privaten Öfen oder industriell genutzt.

Die Fettkohle wird als Kokskohle verkokt. Aus dem Kohlenkasten wird die Kohle in die Förderwagen verladen. Das Wort wird aber auch für eine Kohlenschütte gebraucht, mit der die Nusskohle vom Keller in die Wohnung und diese dann in den Ofen geschüttet wird. Speziell bei Hausbrandzechen musste der Anfall von Feinkohlen vermieden werden, da die dadurch entstandene Feinkohle nur schwer oder zumindest mit kaum einem Gewinn verkauft werden konnte.

Der Kohlenvorrat im Ruhrgebiet wird mit geschätzten 85 Mrd. Kohlwerk, Kohlberg - altertümliche Bezeichnung einer Zeche oder eines Bergwerks. Ausgelaufene finanzielle Förderung für den Steinkohlenbergbau. Endverbraucherabgabe zur Verstromung von heimischer Steinkohle.

Hier wird der für die Stahlerzeugung notwendige Koks erzeugt. Verkokte Steinkohle wird in Stahlwerken zur Erzeugung von Stahl genutzt. Als einzige allein verkokbare Kohlenart gilt die Fettkohle. Alle anderen Kohlenarten werden nur als Mischung oder als Magerungsmittel eingesetzt. Der Wärmeübergang von den ca. Nach einer vorgeschriebenen Garungszeit wird der ausgegarte Koks mit einer parallel zur Ofenbatterie verfahrbaren Ausdrückmaschine aus dem Ofen gedrückt.

Der Koks wird dann in einem Löschwagen gelöscht abgekühlt. Die fertige Kokskohle unterscheidet sich deutlich in Gewicht und Aussehen von der zur Verkokung eingesetzten Kohle. Zechenkolonie - Bergmannshäuser die von der Bergwerksgesellschaft erbaut wurden um günstigen Wohnraum für die Belegschaftsmitglieder zu schaffen.

Batteriebetriebene Akku schlagwettergeschütze Personenlampe. Der Leuchtkopf ist mit einem ca. Der Akku wird am Lampengürtel befestigt, der Lampenkopf kann am Helm befestigt werden.

Material oder Maschinen die im Förderkorb transportiert werden können. Nicht korbgängig sind z. Rohre oder sonstiges Langgut, diese werden zum Transport unter dem Förderkorb angeschlagen. Mietverhältniss bei dem nicht nur das Übernachten und die Verpflegung inbegriffen war. Je nach "Vertrag" konnte der Kostgänger auch die Vermieterin "mieten".

Heute nicht mehr aktuell. Diese arbeiten ähnlich wie eine Klimaanlage. Vorher wurde nur durch den Wetterstrom oder mithilfe von Lutten bewettert wobei der Kühleffekt sehr gering war.

Kurvengängige Bandanlage Kurvenband Abwurf. Kux ist ein wahrscheinlich aus der slawon. Es werden 32 Kuxe auf eine Schicht, 4 Kuxe auf einen Stamm gerechnet.

Einige leiten das Wort Kux auch von einem Manne dieses Namens aus Schneeberg ab, welcher zuerst diese Art Eintheilung eingeführt haben soll. Ein Erbkux besteht gewöhnlich aus vier Kuxen und ist ein solcher, der von Dem, auf dessen Grund und Boden ein Bergwerk liegt, frei gebaut wird.

Einer der viel Schwachsinn erzählt. Blech welches beim Beladen zwischen den Förderwagen aufgelegt wird um ein Verschmutzen der Gleise zu verhindern.

Hier wird die Kohle in die Förderwagen verladen und zum Schacht befördert. Das Lagerungsverhältniss gibt das Einfallen der Kohleflöze zum Gebirgshorizont an. Lampenstube - Hier werden die Grubenlampen ausgegeben, gewartet, geladen und repariert.

Früher wurden für Beschädigungen regide Strafen vom Lohn einbehalten um einen sorgsamen Umgang mit dem Geleucht zu fördern. Der Verlust einer Grubenlampe kam damals einem Wochenlohn gleich! Gewaltsam geöffnete Sicherheitsverschlüsse wurden sogar mit fristloser Kündigung geahndet Lampenstube mit Ausgabe Lampenstube mit Selbstentnahme. Eine Zulage die den Mitarbeitern zusteht, die Ersatz- oder Zuglampen mitführen.

Diese hatten früher ein nicht zu verachtendes Gewicht daher wurde diese Zulage gewährt. Gürtel mit doppelter Lasche zum Anschnallen des Akkus der Grubenlampe. Eine bezahlte Schicht die z. Ist oft mit sehr viel "Lauferei" verbunden, daher Laufschicht. Springer - Junger Steiger Berufsanfänger in leitender Funktion der für verschiedenste Aufgaben eingesetzt wurde. Lehrstreb - Übertägiger Ausbildungsort um den Auszubildenden das Geschehen realitätsnah zu erläutern.

Untertage gab es aber auch gesonderte Lehrreviere, die deutlich praxisnaher waren ohne aber Leistungsdruck zu produzieren Hier wird den Auszubildenden das Grundwissen beigebracht Ausbildungswerkstatt.

Dabei werden auch Fremdkörper wie Holz oder Eisenteile aussortiert. Hier wurden früher zumeist Berginvaliden oder Lehrlinge eingesetzt. Leitwarte oder Leitstand - Schalt- und Bedienbild der Anlagen. Hier wird die Anlage gesteuert und überwacht. Bedienschrank einer Wäsche um Leitstand einer Aufbereitung um Lohnhalle - Dieser wurde früher zur Auszahlung des Lohns genutzt, heute sind dort oft die Steigerbüros untergebracht.

Verbesserter Hobel für den mechanischen Abbau. Einzelne Zigaretten, die der Kumpel in der Kantine kaufen konnte um vor oder nach der Schicht noch eine zu rauchen. Eine Lutte dient zur Sonderbewetterung von Grubenbauen in denen keine oder kaum Wetterführung herrscht. Durch dieses flexible Rohr gibt es auch in Blechausführung wird "frische" Luft nach Vorort geleitet. Bezeichnet die Dicke einer Gesteinsschicht, speziell aber einer Minerallagerstätte Flöz. Reichert das Magnetit aus der Dünntrübe an um es wieder der Arbeitstrübe zuzuführen.

Erbaut ab bis etwa , wurde danach durch stählerne Fördergerüste abgelöst. Fahrnummer - Individuelle Nummer die z. Früher konnten so Beschädigungen von betrieblich gestellter Ausrüstung dem Bergmann in Rechnung gestellt werden.

Auch musste jeder Bergmann früher seine Fahrmarke vor der Anfahrt von dem Markenbrett siehe Markenstube nehmen und diese bei Schichtbeginn persönlich einem Vorgesetzten bzw. Einfaches aber effektives Kontrollsystem. Bevor es ein einheitliches Vermessungswesen gab, wurden solche als Basispunkt zur Vermessung genutzt. Bergtechnischer Vermesser eines Bergwerks. Er ist auch für die bergtechnische Analyse der zu erwartenden Bergsenkung und der Ausrichtung des Abbaus verantwortlich. Laufgang von der Kaue zur Hängebank.

Die Mannschaften wurden so vor der Witterung geschützt. Sauerstoffarme Luft die zum Erstickungstod führen kann. Besonders Untertage gibt es die putzigen Nagetiere, welche sich in einigen Revieren zu kleinen Pagen mauserten. Besonders Mäuse haben eine erstaunliche Anpassungsgabe und klauen einem die Dubbel aus einer an einem Bau aufgehängte Arbeitsjacke als wäre es nix.

Die Kleinen sind echt nicht unterzukriegen. Sie kamen meist mit dem Grubenholz nach untertage und richten sich dort über Generationen hinweg häuslich ein. Ratten sind allerdings allgemein besonders verhasst und werden soweit möglich nicht geduldet. Streckenvortrieb durch Voll- oder Teilschnittmaschinen, hauptsächlich also mit Maschinenkraft.

Pumpe zum Fördern eines stark eingedickten Fördermediums Suspension. Mergelschicht, Mergeldecke - Überdeckende Gesteinsschicht der flözführenden Karbonschicht. Diese läuft im Ruhrgebiet gen Süden zutage hin aus. Es soll auch Steiger gegeben haben deren Stöcke geringfügig weniger als einen Meter lang waren um der Zeche einen Teil des Gedinges zu ersparen?!? Umgangssprachlich die Arbeitsleistung im Vortrieb. Dat gibt wieder'n ordentlich Gedinge auf dem Trauerbescheid?

Geruchloses leicht entzündliches Gas, welches in den Steinkohleflözen oder dem Nebengestein eingeschlossen ist und zu Schlagwetterexplosionen führen kann.

Umgangssprachlich wird Methan welches aus Grubenbauen austritt Grubengas genannt. Bei Normaldruck von hPa ist ein Vol. Dieses Gas zählt zu den sogenanntes Treibhausgasen Klimakillern , welche die Erderwärmung unterstützten und wird verstärkt seit den er Jahren aus stillgelegten sowie aktiven Bergwerken abgesaugt und zur Stromerzeugung genutzt.

Moteck , Motteck, Motek - Ein Hammer. Mutungsbohrung - Erkundungsbohrung zur Feststellung der untertägigen Lagerungsverhältnisse. Rumnöhlen - Umgangsprachlich für Beklagen. Reissleine oder Vorortschalter bei Gefahr oder Fehlfunktion. Wagennullen - Wird nicht mehr angewandt.

Da die Kumpel nach Gedinge bezahlt wurden, wurde nur die geförderte Kohle in das Gedinge aufgenommen. War ein Wagen vermeintlich mit Bergen oder unreiner Kohle gefüllt, wurde dieser genullt und kam daher nicht in das Gedinge. Abnehmen der Reviernummern Marken von den Förderwagen die zum Schacht kamen.

Daran konnte die Arbeitsleistung für das Gedinge errechnet werden. Oberer Teil eines durch ein Bergemittel horizontal geteilten Flözes. Untertägige Bezeichnung eines Standorts z. Oder auch als Bezeichnung "Vorort" d. Ortshauer - Erfahrener Hauer der einem "Ort" vorsteht. Kein offizieller Rutschenbär aber mit viel Erfahrung welcher dem Ortdrittel vorsteht und dies leitet.

Dieses dient zur Abdichtung der Pumpenwellen. Panzerförderer - siehe Ketten-, Trogkettenförderer oder Strebförderer. PS - Wird vom Betrieb für z. Umzug, dringenden Arztbesuch etc. Ähnelt der im Strassenbau verwandten Hacke zum Lösen von Material. Im Bergbau allerdings nur mit einer Zinke. Sprengpimmel - Kunstoffumhüllung der Sprengpatronen die duch den Zerknall nicht zerstört werden. Platzbetrieb - Die Mitarbeiter stellen das benötigte Material z.

Massiv ausgeführte Elektrolampe aus den 'er Jahren. Schnupftabak für die freie Nase. Unzerbrechliche Getränkeflasche aus Aluminium oder Kunststoff generell als Beschreibung einer Flasche gebräuchlich. Zur Aufrechterhaltung der Ordnung wurden auch betriebsfremde Reinigungskräfte an besonders exponierten oder auch an einigen speziellen Orten eingesetzt. Dies war aber immer eine Ausnahme, da für die Sauberkeit das Betriebspersonal zu sorgen hatte. Ein kurzer Einsatz als Reinigungskraft wurde zwar gerne den übertägigen Auszubildenden auferlegt, dies allerdings nie als Strafe für begangene Untaten.

Dafür gab es andere Mittel! Püttologe - Vermeintlicher vornehmer Ausdruck für einen Kumpel. Sollte aber nur von diesem gebraucht werden, sonst wird's oft eher Abwertend verstanden. Vergleichbar mit einem gestauchten "Eifelturm". Diese Form wurde oft in Frankreich und Belgien gebaut. Rechtwinklig von einer Strecke abzweigender Grubenbau.

Ersetzt die Einzelstempel im Streb. Dazu wurden sogenannte Ausbaurahmen entwickelt. Diese konnten selbsttätig hydraulisch Vorgezogen werden. Gerne auch in Verbindung mit Remmidemmi gebraucht - Aufruhr oder Ärger. Raubrevier - Ausräumen der verwertbaren Maschinen und Baue eines ausgekohlten Strebs oder einer Strecke Eintreiben des Setzkeils Rauben des entlasteten Reibungsstempels mittels Hubzug Arbeitsanweisung.

Bei der schälenden Gewinnung Hobelstreb wird nach der Schälfahrt die Richtung des Hobels umgestellt und bei der sogenannten Räumfahrt das abgeschälte Material auf den Kettenförderer "geräumt". Reibungsstempel - Stempel die durch das Einschlagen eines Keils vor dem Eindrücken gesichert werden.

Notausseil - Sicherheitseinrichtung zum sofortigen Stillsetzen einer Maschine. Vornehmlich ein Abbaubetrieb untertage. Aber auch übertage für Abteilungen gebräuchlich z. Ausgesparter Bereich in einem mit Bergeversatz gefüllten "alten Mann", um Fördergut auf die darunterliegende Sohle zu fördern. Dialekt der im Ruhrpott gesprochenen Mundart, die allerdings heute immer weiter abnimmt. Oberbegriff der im Ruhrgebiet geförderten Kohle. Dacheindicker - Zum Absetzen des Waschwassers verwandt, dickt dieses ein.

Praestol vermischt um ein besseres Absetzverhalten zu erhalten. Das überlaufende Klarwasser wird wieder dem Betrieb zugeführt. Die eingedickte Flüssigkeit wird mit Membran- oder Kolbenpumpen den Filtern zugeführt und dort entwässert.

Der anfallende Filterkuchen wird als Ballast der z. Zum Fördern von Material. Nimmt bei der Teufung eines Schachtes das anfallende Gestein auf und bringt dieses nach übertage -veraltert-. Salzen - Eine feine Sole wird ausgesprüht um den Staub zu binden wird heute nicht mehr angewendet.

Erstmals auf der Zeche Beeckerwerth eingeführt. Verhindert Staubexplosionen und mindert die Silikosegefahr. Auch als Witwenmacher bezeichnet Ausbau ohne Vorpfändung.

Diese kümmert sich um die Erhaltung und Wartung der Schächte und Fördereinrichtungen eines Bergwerks. Tiefste Stelle in einem Schacht zur Abförderung des Grubenwassers. Erste Versuche wurden bereits auf dem Steinkohlebergwerk Ibbenbüren durchgeführt. Aber erst wurde mit dem Prismenhobel eine recht gut funktionierende Lösung gefunden. In Folge wurden immer mehr Hobelanlagen als Gewinnungsmittel eingesetzt. Auskehlung des Stempelkopfes als Auflager für den polnischen Türstock.

Meist ist das am stärksten besetzte Drittel Frühschicht das Förderdrittel. Erreicht der Gurtrand die Hebelrolle, wird das Band automatisch stillgesetzt und kann erst nach Spannen und Ausrichten wieder in Betrieb genommen werden. Als Körperschutz wird dieser zur Vermeidung von Unfällen eingesetzt, jeder Bergmann ist verpflichtet diesen zu tragen. Diese gehören zur persönlichen Schutzausrüstung. Ist übertage für Transport- und Logistik zuständig.

Dünner Draht zur elektischen Auslösung einer Sprengung. Schildstreb - Dient zur Abstützung des Gebirges gegen den Streb. Daher ergibt sich eine Art "Schlagwirkung".

Eine Trage zum Kranken- oder Verletztentransport. Auflagebleche auf denen Fördermittel laufen z. Ein Einsatz von Lauflagern lohnt sich in den Einsatzbereichen kaum, da gekapselte Lager zu teuer wären. Entwässert das Fördergut durch einen rotierenden Siebkorb. Maschine zum Einbringen von Versatzgut mittels eines schnelllaufenden Bands oder Walze. Zäh-viskose Gesteinsschicht zwischen Gestein und Kohle.

Wie schon im Steigerlied besungen, löst dieser den Kohlestaub nachhaltig und wirkt prophylaktisch vor der nächsten Grubenfahrt Gurtband welches eine schnellere Geschwindigkeit als die normal eingesetzten Gurtförderanlagen hat. Säulenschrämmaschine Schrämmaschine von Eickhoff Die erste eingesetzte Schrämmaschine von Eickhoff Kettenschrämmaschine Radschrämmaschine Stangenschrämmaschine Rahmenschrämmaschine.

Werkzeug zur Erzeugung eines händischen Schrämms. Hierbei wird der Streb kontinuierlich mithilfe von mechanischen Schilden siehe Schreitschild durch das Flöz geführt. Ein händisches Umsetzen der maschinellen Einrichtung ist nicht mehr notwenig. Schippe - siehe Pannschüppe. Übergabekasten eines Gurtbands oder Kettenförderers. Elektromotoren angetrieben Blechrinne zum Fördern von Material.

Erstmals auf der Zeche Rheinpreussen eingeführt. Schützstation - Schlagwettergeschützte elektrische Verteilung und Sicherung der elektrischen Anlagen.

Sicherheitseinrichtung für die elektrischen Betriebsmittel. Trennt das Aufgabegut mithilfe einer Supension aus Wasser und Magnetit, sodass das leichter Gut Kohle bei seiner spezifischen Dichte aufschwimmt. Mechanische Einrichtung die das Trenngut mittels einer Suspension nach Dichte sortiert. Wasserseige - siehe Rösche.

Förderseil - Der Anfang der Seilförderung begann mit dem Einsatz von Hanfseilen, welche später zum Teil durch eiserne Ketten ersetzt wurden.

Diese Ketten waren aber durch das hohe Eigengewicht nur bis zu einer bestimmten Teufe einsetzbar. Hanfseile wurden im Ruhrgebiet bis etwa als Förderseile eingesetzt. Generell wird bei sehr tiefen Schächten oder hoher Nutzlast auf die Mehrseilförderung übergegangen. Die Machart spielt auch ein besondere Rolle für die Einsetzbarkeit als Förderseil. Hierbei wird der Förderkorb durch vier Führungsseile, welche im Schacht heruntergelassen sind, geführt.

Durch einen speziellen Rahmen werden diese am Schachttiefsten auf Abstand gehalten und durch Gewichte beschwert um eine Durchhängen der Führungseile zu vermeiden. Diese Art von Führung hat sich im Ruhrgebiet aber wegen der hohen Problematik der Schiefstellung von Schachtröhren nie durchsetzen können.

Hier war eine Zwangsführung durch Spurlatten von Nöten. Diese Art von Führung ist zumeist in tektonisch stabilen Gebieten mit hohem Mergelhorizont wie England oder Frankreich zu finden und zeichnet sich durch einen geschmeidigen, fast erschütterungsfreien Lauf bei der Seilfahrt aus.

Revision - Zu einem bestimmten Zeitpunkt werden die Förderseile und mechanischen Einrichtungen einer Förderanlage kontrolliert, gewartet, repariert oder erneuert.

Dann steht die gesamte Förderung in dem Schacht. Bedient den Förderkorb ohne Anschläger alleine und gibt dem Fördermaschinisten Signal.

Senke - "Nicht denken; senken!!! Gegenteil von Stempelrauben Einschlagen des Keils zur Sicherung. Werkzeug um in einen hydraulischen Stempel die Setzflüssigkeit einzubringen und damit den Vordruck Anpressdruck zu erzeugen Stempelsetzen mittels Hydraulik.

Zur Erzeugung der Vorspannung wird mithilfe einer Setzvorrichtung der Gegendruck bei einem mechanisch wirkenden Reibungsstempel erzeugt. Schichtverkürzung wegen Arbeiten in Wärme-, Kälte- oder Nässebereichen etc. Gesteinsstaubkrankheit - Bergmannskrankheit die eine Verödung der Lungen durch irreversibele Ablagerung von Gesteinsstaub in den Lungen verursacht.

Dadurch wird die Atmung stark beeinträchtigt und durch Abbau der Lungenfunktion im Alter noch verstärkt. Führt ab einem gewissen Stadium unweigerlich zum Tod.

Die Etagen eines Bergwerks. In der Nummerierung immer von Übertage nach unten zu zählen. Die erste Sohle ist die oberste die z. Zusätzliche Bewetterung von Grubenbauen z. Zumeist aber bei schwerwiegenden betrieblichen Störungen. Wer "betrieblich unabkömmlich" war musste diese verfahren. In der NS-Zeit wurden sogenannte Panzerschichten angeordnet um die Förderung zu erhöhen, zur Ableistung war damals jeder verpflichtet. Hier sind zwei Begrifflichkeiten möglich: Mitarbeiter der durch viel Vitamin B in eine Position eingesetzt wurde.

Auftrennen einer Seilseelen um diese erneut zu verbinden. Das plötzliche Setzen von Reibungsstempeln aufgrund des Gebirgsdrucks.

Für die Durchführung des Gesteinsstaubverfahrens zuständige Aufsicht. Abbau bezogen auf das Einfall der Gebirgsschicht auf den Horizont. Meister, Techniker oder leitender Angestellter unter- und übertage. Stempelsteiger - War für die Stempel und Kappen zuständig und muss diese täglich zählen um teure Verluste zu vermeiden.

Oft wurden Stempel oder Kappen unter dem Haufwerk begraben und beim umsetzen oder rauben übersehen. Wird nicht mehr ausgeübt, da Einzelstempel nur noch in Übergangsbereichen eine Verwendung finden und der Streb mit Schreitschilden ausgestattet ist. Wird aber auch Markennummer genannt. Streben Hier wird die Kohle abgebaut.

Früher mit Hacke, später mit Abbauhammer und Schrämmmaschinen, heute vollautomatisch mit Hobeln oder Walzen. Um den Streb zu sichern muss immer ein Ausbau gesetzt werden. Früher war dieser aus Holz, später dann aus Stahlstempeln die einzeln geraubt und gesetzt werden mussten.

Später wurden Ausbaurahmen eingesetzt die vorgezogen werden konnten. Heute gibt es Schreitschilde die schrittweise und vollautomatisch den ganzen Streb mit Förder- und Gewinnungseinrichtungen hydraulisch vorziehen. Durchschnittliche mittlere Länge eines Strebes der dem Kohlenabbau dient.

Heute je nach Lagerungsverhältnissen über Meter, in den fünfziger Jahren war je nach Ausstattung eine Streblänge von bis zu Metern möglich, davor meist nur Meter oder weniger. Läuft etwas "aus der Stunde" ist dies versetzt oder wird nicht wie vorgegeben ausgeführt. Wird etwas gestundet wird es eingestellt oder aufgegeben. Bedeutet das vorläufige oder endgültige Einstellen einer Arbeitsstätte. Die Bauhöhe XY wird zum 8. Schachtsumpf, Sumpfstrecke - Tiefliegendes künstliches Grubengebäude welches als Sammelbecken für die Grubenwässer dient, die von dort nach übertage abgepumpt werden um das Grubengebäude wasserfrei zu halten.

Auspumpen oder Trockenlegen eines Grubenbaues. Ein Schacht der bis an die Oberfläche durchschlägig ist vgl. Mobile Pumpe die Standwasser abpumpt. Untergestell eines Waggons Rungen-Förderwagen. Jürgen von Manger alias "Adolf Tegtmeier" machte durch seine Hörfunk- und Fernsehauftritte den Ruhrpottslang hoffähig. Eine unvergessene Persönlichkeit, der man nur Hochachtung zollen kann.

Sohle zwischen zwei Hauptsohlen die nicht mit dem Schacht verbunden ist. Mitarbeiter der sich um die Kommunikationsanlagen kümmern. Ähnelt einem überdimensionierten Eimer, mit diesem wird das Gestein beim Abteufen aus dem Schacht gefördert. Mechanisch-elektrische Vorrichtung zur automatischen Stillsetzung von Antrieben. Der Bediener muss hierzu in bestimmten Intervallen eine Freigabe zur Weiternutzung geben.

Wird diese Sicherheitsmeldung nicht quittiert, so setzt sich der Antrieb selbstständig still. Früher war der Treibfäustel im Abbaubetrieb ein kurzstieliger Hammer um ein leichteres ermüdungsfreies Arbeiten zu ermöglichen.

Treibrad für eine Koepeförderung, hierbei wird das Seil nicht wie bei der Trommelförderung aufgewickelt, sondern "getrieben". Die Reibung wird durch ein spezielles Treibscheibenfutter sowie durch die an die Körbe untergehängten Unterseile zur Gewichtserhöhung erreicht. Hier wird das Förderseil auf einer Trommel auf-abgewickelt. In der Aufbereitung verwendete Suspension aus gemahlenem Eisenoxid und Wasser.

Durch den Dichteunterschied erfolgt die Trennung der Kohle und Berge. Abhängig von der Trennschärfe. Das Fördergut wird durch mechanische Fördereinrichtungen weiter- oder umgeleitet. Fördermaschine - Durchtreiben des Förderkorbs über die vorgesehenen Endpunkte Hier fällt ein Korb nach dem Übertreiben und Abscheren des Förderseils in die Fangklinken Die wegfliegenden Splitter der oberen konischen Spurlatten sind zu erkennen.

Eine Strecke die nah um den Förderschacht herumläuft. Umfahrung - Vorbeiführen eines Grubengebäudes um ein anderes. Nicht wirtschaftlich gewinnbares Flöz. Heutzutage werden zumeist nur flach gelagerte Flöze als bauwürdig erachtet, da diese einfacher mechanisch abzukohlen sind. Untere Kohlenschicht eines durch ein Bergemittel geteilten Flözes. Mitarbeiter von Fremdfirmen die untertage tätig sind.

Einige Firmen sind z. Wird unter den Körben verbindet diese angeschlagen um diese zu stabilisieren und einen Gewichtsausgleich notwendig bei Koepeförderung zu schaffen Unterseilaufhängung am Korb Flachseil. Zumeist wird gleichzeitig auch eine Unterweisung in Unfall- und Brandschutz sowie eine Ersthelferschulung durchgeführt.

So werden die Lehrgänge oder Fortbildungen im Bergbau genannt. Anspritzen von Fertigbeton an die zu sichernden Grubenbaue um diese zu Verfestigen und Ausbrüche zu vermeiden. Sichern des ausbaulosen Grubenausbaues. Verblattung - Den Holzstempel der Kappe anpassen. Forschungszeche, Referenzbergwerk - Nach dem schweren Grübenunglück Aus kriegsbedingten Gründen die Förderung sollte wieder aufgenommen werden stand diese aber ab für den Forschungsbetrieb nicht mehr zu Verfügung.

Im Hinblick darauf, wurde die Zeche Tremonia angepachtet und dort konnten die Versuche wieder aufgenommen werden. Auf den Versuchsbergwerken wurden Explosions-, Grubenbrand-, Lösch- und sicherheitstechnische Versuche durchgeführt. Siebt das Unterkorn oder Fremdkörper aus dem Verladegut aus, um dem Verbrauchter die beste Qualität zu liefern.

Ist übertage für die Logistik der Güterwaggons zuständig um alle Bestellungen und Aufträge fristgerecht zu koordinieren. Mittelgut Kohle die einen hohen Anteil an Gestein aufweist, oft bei geringmächtigen Flözen anzutreffen. Drahtgittermatten, werden auf oder zwischen den Bauen angebracht um hereinfallendes Material Steine abzuhalten. Leicht zu setzende und raubbare Stempel zur temporären Sicherung im Abbaubetrieb. Schachtvorholer - Mechanische Einrichtung, welche die Wagen dem Schacht zuführt und auf den Förderkorb aufschiebt.

Vorrichtung - Einrichten des Abbaureviers nachdem es ausgerichtet wurde. Transportwanne für loses Gut z. Ankerteller welche auf einen Teckel gesetzt wird oder an die EHB angehängt wird. Berge Unbrauchbares Gestein, welches bei der Aufbreitung anfällt. Einbruch von Standwasser oder Grundwasser Tiefenwasser in das Grubengebäude. Fördert das anfallende Grundwasser mithilfe von Pumpen zutage um das Absaufen der Grube zu verhindern.

Mit diesem wurden anstehendes Wasser im Schachtsumpf zutage gefördert um die Pumpen zu entlasten. Hierzu wurde der mit einem Rückschlagventil versehenen Wasserkasten in den Sumpf hinabgelassen und nachdem dieser sich selbständig gefüllt hatte zutage gefördert und dort entleert.

Durch Wasser angetriebene Einrichtung um Wasserkraft in mechanische Energie zu wandeln. Früher als Antrieb von Wasserhaltungsmaschinen oder auch Brechanlagen genutzt.

Im Ruhrgebiet nur selten eingesetzt da zum Betrieb stetig hohe Wasserzuflüsse z. Bach vorhanden sein mussten. Hierdurch wird das Grubenwasser in einen anderen Bereich eines Grubenfeldes abgeführt und von dort aus zutage gehoben oder abgeleitet.

Dient dem Explosionschutz untertage. Wassertrogsperren sind mit Wasser gefüllte Wannen Tröge die auf einer Bühne relativ hoch an der Firste in einer Strecke angebracht sind.

Früher wurden auch Gesteinsstaubsperren die nach dem gleichen Prinzip wirken eingesetzt. Persilsau - Liebevolle Umschreibung für einen Mitarbeiter, der vollkommen sauber aus der Grube ausfährt. Um den Abrieb Zerprall der Kohle bei der Förderung zu mindern werden diese eingesetzt um Kohle auf eine tieferliegende Sohle zu fördern. Ein ganz besonderes Kapitel. Grob gab es drei Arten von Werkzeugen: Eigenwerkzeug - Das Werkzeug welches für die alltäglichen Arbeiten notwendig war.

Eine Grundausstattung erhielt jeder Handwerker nach der Berufsausbildung und der Art der ausgeübten Tätigkeit. Dieses wurde oft sorgsam gehegt und gepflegt. Wurde dies verliehen, so erwartete man es im gleichen Zustand - bei Verlust aber Neuwertig - zurück! Allgemeinwerkzeug - Abteilungseigenes Werkzeug zur freien Verfügung. War zumeist sperrig und in einem desolaten Zustand. Dieses wurde selten gewartet, oft irgendwo vergessen oder verschlampt und tauchte dann nie wieder auf.

Ein ewiges Ärgerniss Liebhaberwerkzeug - Alle Arten von Werkzeugen, die zwar nur selten wenn überhaupt für den Berufseinsatz benötigt wurden, sich aber im Laufe der Jahre durch Tausch, Fund, dauerhaftes Entleihen! Es gab Werkzeugschränke auf deren Inhalt ein mittlerer Handwerksbetrieb neidisch gewesen wäre Genauso verhielt es sich mit den "Elektrikerwerkzeugen", diese wanderten auch gerne in die heimische Werkzeugsammlung.

Das durch die Betriebe angeschaffte Werkzeug war durchweg von bester Qualität. Eine Zerstörung stellte sich selbst bei dem rauhen Untertagebetrieb nur selten ein.

Meistens ging es aber dennoch irgendwo verloren oder fiel beim Kauenreinigen von der Decke und tauchte dann natürlich nie wieder auf Die Luft im Grubengebäude. Diese erstellt anhand von Ausgasungs- und Verbrauchswerten die benötigte Luftzufuhr- und den Abtransport der Grubenwetter. Die Bohrflüssigkeit muss ein hohes spezifisches Gewicht und eine hohe Viskosität aufweisen, damit sie durch das hohle Bohrgestänge eingepresst und durch den Ringraum wieder ausgepresst werden kann und damit das Bohrklein dabei mitgerissen wird.

Sie besteht aus Wasser, das unter anderem gelöste Polymere und suspendiertes Baryt -Mehl enthält. Damit die einzelnen Rohre des Bohrgestänges gehandhabt werden können, wird über dem Bohrloch ein Bohrturm errichtet, in dem sich auch die Vorrichtung zum Drehen des Bohrgestänges mittels Motor befindet.

Wenn die Gegebenheiten es erfordern, kann auch in weiten Bögen gebohrt werden, so dass eine Lagerstätte auch von der Seite aus erschlossen werden kann siehe Richtbohren , zum Beispiel bei Lagerstätten unter besiedeltem, schwierigem, zu schützendem oder militärisch genutztem Gelände.

Die Rohre werden fest ans Gebirge einzementiert. Am unteren Ende der Bohrung wird die Rohrwand perforiert , um eine Anbindung an die Lagerstätte herzustellen. Damit erhält man eine Fördersonde, durch die auf verschiedene Weise siehe unten Erdöl gefördert werden kann. Zunächst finden Produktionstests statt, um die Ergiebigkeit des Vorkommens zu erkunden. In nicht wenigen Fällen zeigt sich nach anfänglich hoher Ergiebigkeit eine rasche Verwässerung, sodass nach wenigen Wochen bis Monaten eine Bohrung aufgegeben werden muss.

Dabei werden zum Beispiel Ablagerungen entfernt, die Förderpumpe erneuert, die Perforation gesäubert oder ein Rohrtourabschnitt ausgetauscht. Beim ersten Anbohren der Lagerstätte muss deshalb das Austreten des unter Druck stehenden Öls mit Hilfe eines Blowout-Preventers verhindert werden, der sich am oberen Ende des Bohrgestänges befindet. Lässt der Lagerstättendruck nach, muss das Öl mit technischen Hilfsmitteln — meist Tiefpumpen — zutage gefördert werden. Dabei befindet sich der eigentliche Pumpenmechanismus — ein Kolben und ein Rohrabschluss mit je einem Rückschlagventil — in einem eigenen Rohrstrang im Bohrloch nahe der ölführenden Schicht.

Der Kolben wird mittels einer verschraubbaren Stange von einem an der Erdoberfläche befindlichen Pumpenbock über zwei parallele Stahlseile in eine kontinuierliche Auf- und Abbewegung versetzt. Statt eines Pumpkolbens kann auch eine Exzenterschneckenpumpe im Bohrloch angebracht werden, die über eine verschraubbare Stange mit einem Triebkopf an der Erdoberfläche betrieben wird.

Bei Bohrungen mit gekrümmtem Verlauf kann die Exzenterschneckenpumpe auch über einen direkt an der Pumpe angebrachten Elektromotor angetrieben sein. Bei Bohrungen mit gekrümmtem Verlauf bietet sich ein hydraulischer Antrieb an. Der eigentliche Pumpenmechanismus — wie bei der Gestängetiefpumpe ein Kolben mit Rückschlagventilen — wird mittels eines direkt über dem Kolben sitzenden Hydraulikzylinder betätigt, der über eine eigene Rohrleitung mit einer an der Erdoberfläche verbundenen Hydraulikpumpe verbunden ist.

Das gewonnene Erdöl dient dabei als Betriebsmittel des gesamten Pumpensystems. Aus tiefer liegenden Ölvorkommen wird häufig mittels Gasliften vgl. Dabei wird das Begleitgas , das bei der Erdölförderung mit an die Oberfläche tritt, abgetrennt, getrocknet und in den Hohlraum zwischen Förderstrang und Casing gepresst.

Über Ventile gelangt das Gas vom Ringraum in den Förderstrang. Durch den Effekt der aufsteigenden Gasblasen wird das Öl-Wasser-Gemisch im Förderstrang nach oben getragen — ähnlich wie bei einer Mineralwasserflasche, bei der die Kohlensäure die Flüssigkeit zum Überschäumen bringt.

Dies erfolgt über sogenannte Einpressonden engl.: Man bezeichnet diese Förderphase als Sekundärförderung. Das restliche, zunehmend zähe und dichte Öl erschwert die weitere konstante Förderung.

Der Rest lässt sich durch die beschriebenen Förderverfahren nicht von den Feststoffen des Speichergesteins lösen. Die Durchlässigkeit des Speichergesteins kann durch Einpressen von Säuren erhöht werden, wodurch Komponenten des Speichergesteins, speziell Karbonate , gelöst werden. Die Tertiärverfahren werden teilweise auch kombiniert. Ein beträchtlicher Rest des Erdöls kann aber bisher mit keinem Verfahren aus der Lagerstätte gewonnen werden.

Nach Abschluss der Bohrarbeiten kann auch eine reine Förderplattform eingesetzt werden. Die Ölmenge, die man mittels konventioneller Ölbohrungen an Land und im Flachwasser fördern kann, ist begrenzt. Seit Anfang der er Jahre ist die Menge neu entdeckter Ölvorkommen im Gegensatz zum kontinuierlich steigenden Verbrauch rückläufig, weshalb viele Experten mit einem Rückgang der Ölförderung Globales Ölfördermaximum innerhalb der nächsten Jahre rechnen.

Zusätzlich würde das Eintreten des globalen Erdölfördermaximums Peak Oil voraussichtlich stark steigende Preise für Erdöl nach sich ziehen. In Europa wurde bereits Ende des Zugsalbe und zum Gebrauch als Schmierstoff. Ab wurde hier auch in Bergwerksstollen unterirdisch nach Erdöl- Linsen gegraben. Man wusste bereits, dass bei Bohrungen nach Wasser und Salz gelegentlich Erdöl in die Bohrlöcher einsickerte.

Die ersten Bohrungen wurden vom russischen Ingenieur F. Semjonow mit einem Schlagbohrsystem im heute noch genutzten Ölfeld von Bibi-Eibat bei Baku durchgeführt.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches