Strategien für die Zukunft

Afrika bleibt eine Wachstums-Illusion. In verklärtes Licht getaucht und mit von Zweifeln nicht gebremstem Optimismus beschreiben deutsche Politiker und Medien viele afrikanische Länder als.

Zu den ertragreichen, gartenbauähnlichen Anbaumethoden gehören für den Welt-Agrarrat auch integrierte Systeme, die den Anbau von Feldfrüchten, Bäumen, Nutztieren und Fischen miteinander verbinden; solche multifunktionalen Systeme haben auch weniger negative Auswirkungen auf natürliche Ökosysteme - im Gegenteil: Jatropha -Arten sind weltweit in tropischen bis subtropischen Gebieten verbreitet.

ÖKOPROFIT® 2013/2014

Strategien für die Zukunft Ökologische Intensivierung Wie die Erde 10 Milliarden Menschen ernähren kann, ohne die Ökosysteme zu zerstören.

The design characteristics of these single-stage centrifugal pumps are such that allow an oversized wall thickness for the wear plates on the suction and drive side of the pump. Even the closed, 2 or 3-vaned impeller, is designed for use in harsh environments with high stress loads. Shaft sealing can either by stuffing box or mechanical seal.

The bearings are durable, oil or grease lubricated, heavy duty bearings which are used to ensure long service life and also reduce vibration and noise. The hydraulic components of the WRX pump are made of various grades of cast iron, and are selected by the Düchting engineering for each particular application. Standard material for wear parts is high chromium abrasion resistant cast iron with hardening of min. Other materials are available on request. Additional adaptations of the WRX series include its usage as an underwater pump in a vertical cantilever design and a counterclockwise rotation design for internal combustion engine drives.

The WRX-pump is designed to operate at low speeds reducing the wear and thereby lowering operating costs and extending the life of the pump. Other target markets would be the iron and steel industry, coal and potash mining, chemical industry, and the sugar industry. Read more about the WRX here. The Russian representative Duchting-nasosy GmbH was founded in order to offer customers the best technical support and an optimized information flow. Bureaucratic obstacles such as the customs clearance of the goods by the customer will be degraded.

A process optimization, cost reduction and shortened delivery times are only three supporting decision support for a new Düchting representation in Russia. The forward-looking, trend-setting success concept was proven right and will prove itself in the future.

Together with the growing range of applications we recognized an increase of requests for MC type pumps with open impellers. These requests are not only coming from new customers These requests are not only coming from new customers. Also a lot of clients which already successfully use our MC pumps are asking for open impellers.

Our clients now can choose between the standard, well approved closed impellers, or our brand new open impellers. The design of the open impellers allows us to easily replace a closed impeller with an open one in an existing pump without any necessary major changes to the pump.

If you want to learn more about our open impellers for the MC series please contact our sales team. First publications have already been First publications have already been published and others will follow. In collaboration with our global partners, an expansion of the languages and countries is planned. Pumps with a capacity of more than two megawatts can now be tested at the extended test field.

The picture shows one of the first deliveries, three of the six aggregates of pumps type HPE, turbine and engine, intended for a seawater desalination plant in Iran. The response was again overwhelmingly positive and we can confirm that beneath good conversations, presentations and trainings new friendships were bond.

Greetings and thanks also to the people who had to leave earlier and missed the photo. In the middle of , the opening shot for the opening of our sales office in South Africa fell. It is not just about the distribution of goods and services, but also the optimization of customer processes as well as the improvement of results. Free according to our motto: We are glad to announce that Düchting Pumpen has opened its own sales office in the capital of Kazakhstan Astana since 1 April !

At a "come together" meeting of our German-Kazakh colleagues, the future pillars for the country-specific distribution strategy were held during the several-day event:. We can now proudly announce that every customer in our new office in Astana can be professionally and "Düchting friendly" can be consulted.

In addition, we are now also able to present our diverse product portfolio close to the customer and, if necessary, to advise it technically on site. The pump market of Kazakhstan is remarkable and diverse. This allows us to offer you a modern and reliable pumping program specific to the job. Drammensveien NO Oslo Norway. KG, the specialist for the development and production of high-performance centrifugal pumps with its headquarters in Witten, Germany, took over the Habermann Mineral Systems GmbH on January 1, Habermann Mineral Systems HMS was also a Witten-based specialist in the design and manufacture of suction dredgers and solids pumps for the sand and gravel industry.

With the takeover on 1st of January , the established brand "Habermann Suction Dredger" was integrated into the Düchting umbrella brand and will be continued as the "Habermann suction dredger by Düchting".

In , Düchting already had adopted the single-stage centrifugal pump program and incorporated the robust features of the world-famous "suction dredger pumps" into the conception of its own series, the highly wear-resistant WRX series for abrasive conveyed goods. Carsten Düchting, Managing Director of the Witten based family business.

Special emphasis was placed on the transfer of knowledge: Es ist ökologisch sinnvoller, etwa Getreide in Regionen mit ausreichenden Niederschlägen anzubauen und in trockene Regionen zu exportieren, als etwa in Nordafrika mit Hilfe von fossilem Grundwasser selbst anzubauen.

Dieser Ausgleich muss abgewogen werden gegen den Beitrag zum Klimawandel, der mit dem Transport einhergeht. Aber nicht nur beim Transport, auch ansonsten muss eine nachhaltige Landwirtschaft ihren Beitrag zum Klimawandel reduzieren: Pflügen spielt eine wichtige Rolle im üblichen Ackerbau: Mist und Unkräuter werden in den Boden eingearbeitet, der dabei durchlüftet wird und sich ohne isolierende Pflanzenschicht im Frühjahr schneller erwärmt.

Damit findet die Saat optimale Startbedingungen vor. Aber das Pflügen hat auch einen Preis: Der Agrarwissenschaftler Edward Faulkner behauptete , Pflügen sei verzichtbar.

Inzwischen gibt es dort moderne Direktsämaschinen, die nur kleine Furchen im Boden öffnen und dort die Saat einbringen. Der Weltklimarat fordert nun die Ausweitung dieser Art der Bodenbearbeitung, da dann viel mehr Kohlenstoff im Boden verbleibt als beim Pflügen.

Im Biolandbau aber ist diese Technik nicht verbreitet, da das Pflügen ein wichtiger Baustein der mechanischen Unkrautbekämpfung ist und es erleichtert, die Nährstoffe aus der Tierhaltung in den Boden einzubringen. Neue Methoden und Reissorten können den Wasserbedarf zukünftig weiter senken.

Zwei Dinge würden sich für die Bürger der reichen Länder, die bisher am meisten von der industriellen Landwirtschaft profitieren, ändern müssen: Die Schätzungen über die Mehrkosten schwanken; bei einem realistischen Wert von 30 Prozent würde etwa der Anteil, den ein durchschnittlicher Deutscher für Nahrung ausgibt, von 14,5 auf knapp 20 Prozent steigen - Geiz wäre nicht länger geil siehe auch den Kasten "Unsere Rolle als Verbraucher" im Anschluss. Im übrigen könnte der Anteil wieder sinken, wenn wir weniger Lebensmittel wegwerfen würden.

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft werden teurer und es gibt weniger Fleisch. Der heutige Anteil von Fleisch, aber auch von Milchprodukten, vom Käse bis zur Eiscreme, an der Ernährung ist nachhaltig nicht zu erzeugen. Gesundheitlich wäre weniger Fleisch sogar ein Vorteil siehe auch den folgenden Kasten , aber Gesundheitsvorteile reichen bekanntlich nicht für ein Umstellen unserer Gewohnheiten sonst gäbe es ja weder Raucher noch Alkoholiker.

Zwei Drittel der landwirtschaftlichen Fläche sind Weideland, meist in niederschlagsarmen Regionen mit Steppenvegetation. Dort ist in der Regel Ackerbau nicht möglich oder wenig produktiv; die Rinder-, Schaf- und Ziegenherden hier sind die Lebensgrundlage für Millionen von Menschen.

Global gesehen sind sie "Nahrungsergänzer" und nicht Nahurngskonkurrenten des Menschen. In der industriellen Landwirtschaft sieht Tierhaltung aber anders aus: Die Tiere in den Ställen werden mit Pflanzen gefüttert, die auf den gleichen fruchtbaren Böden wachsen wie die Pflanzen für unsere Ernährung auch. Oder sogar mit den gleichen Pflanzen: Das gilt auch für Wiederkäuer, die eigentlich Gras und andere faserreiche Kost brauchen - bei den deutschen Milchkühen macht dieses Grundfutter nur noch ein Drittel der Nahrung aus, der Rest ist Kraftfutter wie Getreide und Soja Die Produktion von Futter zur Erzeugung von ein Kilo Fleisch braucht je nach Tierart die drei- bis zehnfache Fläche im Durchschnitt die siebenfache wie für die gleiche Menge Getreide - ein Mastschwein braucht eine Tonne Futter, bis es schlachtreif ist, ein Rinderbulle sogar sechs Tonnen.

Eine Ernährung mit viel Fleisch braucht daher mehr Land als eine fleischärmere Ernährung; ein Drittel der weltweiten Ackerfläche dient bereits der Futterproduktion Dazu hat die Tierhaltung eigene Umweltauswirkungen: Unsere 20 Milliarden Nutztiere belasten die Biosphäre mehr als die über sieben Milliarden Menschen ohne Industrieproduktion.

Bis wird sich der globale Fleischverbrauch, schätzt die FAO, vor allem durch den zunehmenden Konsum in bevölkerungsreichen Schwellenländern wie China und Indien noch einmal verdoppeln; für das zusätzliche Fleisch würde alleine über eine 1 Milliarde Tonnen Futtergetreide gebraucht.

Würden alle Menschen auf der Welt soviel Fleisch essen wie wir, müsste hierfür die gesamte Getreideernte verfüttert werden! Ist Biofleisch die Lösung?

In den heute von einem durchschnittlichen Deutschen verzehrte Mengen von 60 Kilogramm Fleisch im Jahr kann Biofleisch für die ganze Menschheit schlicht nicht erzeugt werden; und Biorindfleisch trägt zwar weniger, aber immer noch spürbar zum Klimawandel bei. Eine nachhaltige Ernährung bedeutet daher in den reichen Ländern auch, weniger Fleisch zu essen - statt durchschnittlich 60 nur noch 20 Kilogramm im Jahr. Für die Gesundheit der Menschen wäre diese Einschränkung des Fleischkonsums und dafür mehr Obst und Gemüse in der Ernährung nur vorteilhaft: Eine vollständig vegetarische Ernährung würde hingegen bedeuten, dass wir nur noch von dem Drittel der landwirtschaftlichen Fläche leben müssten, die als Ackerland geeignet sind.

In Ländern mit hohen Lohnkosten führt der höhere Arbeitsaufwand im Biolandbau zu höheren Kosten für Lebensmittel - während die konventionelle Landwirtschaft von billiger Energie profitiert und auch für die Kosten der von ihr verursachten Grundwasserbelastung nicht aufkommen muss.

Daher hängt die Zukunft des Landbaus auch von der Bereitschaft der Verbraucher ab, für verantwortungsbewusst erzeugte Ware höhere Preise zu akzeptieren: Wer im Supermarkt ein Hähnchen für 1,50 Euro kaufen will, darf sich über Hormonfleisch und Massentierhaltung jedenfalls nicht beschweren - solche Preise sind mit tiergerechter Haltung und natürlichem Futter nicht zu erreichen. Für einen höheren Preis erhalten die Verbraucher nicht nur ein gutes Gewissen, sondern oft auch gesündere Nahrung: Milch und Butter von Kühen, die Weidegras fressen, enthält etwa doppelt so viele OmegaFettsäuren die unter anderem das Herzinfarkt-Risiko senken sollen wie Milch von Stallkühen, und schmeckt auch besser.

Das merken auch immer mehr Verbraucher - die irische Kerrygold-Butter die aus Weidemilch hergestellt wird ist in Deutschland inzwischen Marktführer und hat einen Marktanteil von 13 Prozent. Den agro-industriellen Komplex als alleinigen Verursacher der Probleme in der Landwirtschaft darzustellen, ist jedenfalls zu einfach.

Bisher scheint unser Nahrung nur deshalb billig, weil die Preise nicht die Wahrheit sagen. Noch komplexer ist die Lösung des Hungers in den armen Ländern: Daher sieht der Welt-Agrarrat die Änderung der Subventionsstruktur als wichtigste Voraussetzung an, dass auch arme Länder vom Handel mit Agrarprodukten profitieren können.

Transparente, faire Preise für die Bauern sind für ihn ein wesentlicher Beitrag auch für die soziale Entwicklung ländlicher Räume; lokale Märkte für frische Produkte könnten auch die Qualität der eingekauften Nahrung verbessern. Regionale Märkte können zudem einen Teil der sogenannten " post-harvest-losses " vermeiden helfen, die auf fehlende Lagermöglichkeiten und schlechte Transportwege zurückgehen und das Gegenstück zur Verschwendung von Lebensmitteln in den reichen Industrieländern sind.

Dass mit gezielter Forderung die Umstellung möglich ist, zeigen etwa die Programm zur Förderung nachhaltiger Landwirtschaft in der Schweiz, in Dänemark und Schweden und hat die Förderung des Biolandbaus im Rahmen der Agrarwende von Renate Künast in Deutschland gezeigt.

Beispiele hierfür gibt es auch aus Entwicklungsländern: Über eine Millionen Bauern wurden geschult - der Einsatz an Pflanzenschutzmitteln ging stark zurück ein Viertel der Bauern verwendet sie überhaupt nicht mehr , die Erträge stiegen um 0,5 Tonnen pro Hektar. Bei vielen Hochertragssorten ist der Ertrag wohl kaum noch zu steigern: Bei den Getreidearten machen die Körner bereits mehr als die Hälfte der Trockenmasse aus - ganz ohne Wurzeln und Blätter kann die Pflanze aber keine Körner bilden.

Aber es gibt Arten, die noch Potenzial haben, etwa die südamerikanischen Quinoa und Amarant. Daneben liegt die Aufgabe der Züchtung vor allem darin, diese Erträge bei geringeren Ansprüchen an die Düngung zu erreichen und so die Abhängigkeit von Mineraldüngern zu senken ; in der Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Pflanzen, etwa gegen Salz, Krankheitserreger und Schadinsekten weniger Pestizideinsatz und in der Anpassung an der Pflanzen an die Folgen des Klimawandels.

Für die Bewässerung gibt es bereits erprobte Verfahren in Regionen mit Wassermangel: Die Tropfenbewässerung, die etwa in Zypern oder Israel weit verbreitet ist und bei uns in Gewächshäusern verwendet wird.

Für arme Länder gibt es aber sehr ähnliche Verfahren, bei denen perforierte Plastikschläuche verwendet werden. Im Interesse eines nachhaltigen Umgangs mit Wasser müssen diese Verfahren viel breiter verwendet werden - selbst in Europa, wo bei zunehmenden Trockenperioden das Wasser knapp werden kann. In konnten Bangladesch Kleinbauern ihre Produktivität mit Tretpumpen zur Bewässerung verbessern und neue Zukunftsperspektiven gewinnen.

Zudem tragen solche Initiativen dazu bei, den Unternehmergeist zu wecken - die Teile für die Pumpen wurden von 75 kleinen Privatfirmen hergestellt, und die Pumpen von lokalen Händlern verkauft. Die Pflanzen könnten in zukünftigen Hochhäusern in einer Nährlösung wachsen, die aus dem Abwasser der Bewohner hergestellt wird.

Kulturpflanzen sind von bestimmten Klimabedingungen abhängig; extreme Wetterereignisse wie Starkregen und Trockenheiten oder starke Stürme schaden der Produktivität. Der Anbau von Bioenergiepflanzen darf nicht zu Lasten der Nahrungsmittelversorgung gehen. Gleichzeitig ist die Landwirtschaft auch ein bedeutender Energieverbraucher. Angesichts der zurückgehenden Fleischproduktion bei nachhaltiger Landwirtschaft könnte deren Bedeutung noch stärker zunehmen als ohnehin absehbar. Fisch ist ein erheblich besserer Futterverwerter als Hühner, Schweine und Rinder.

Fische sind sehr stressanfällig, und für manche Fischarten bedeutet Enge Stress. Bisher wissen wir ohnehin kaum, was artgerechte Tierhaltung bei Fischen bedeuten würde; dies ist auch der Grund dafür, dass bisher nur wenige Arten überhaupt erfolgreich gezüchtet werden können. Hier besteht noch erheblicher Forschungsbedarf. Dafür ist bekannt, wie die Umweltauswirkungen der Aquakultur verringert werden können: Fischfarmen können in der Tiefsee betrieben werden, wo Meeresströmungen Kot und Futterreste verteilen; inzwischen wird sogar an autonom treibenden Käfigen gearbeitet siehe Kasten rechts.

Beim Futter wird daran gearbeitet, den pflanzlichen Anteil zu erhöhen. Bereits heute füttern Fischfarmen, die Fischprodukte mit Biosiegel herstellen, ihre Fische mit Abfällen etwa aus Fischfilettierbetrieben und nicht mit eigens gefangenen Futterfischen, die zur Überfischung neuer Arten führen. Zudem werden Schädlinge mit biologischen Mitteln bekämpft, etwa indem Putzerfische gegen Seeläuse eingesetzt werden.

Haupthindernis auch hier wieder: Diese Methoden sind teurer; und solange die externen Kosten nicht in Produktionskosten eingerechnet werden, scheint die Umweltzerstörung billiger zu sein als die nachhaltige Aquakultur. Webseiten von Organisationen des Ökologischen Anbaus: Insgesamt werden etwa die Hälfte der erzeugten Lebensmittel ungenutzt weggeworfen, davon sind mind estens zwei Drittel vermeidbar.

Arbeitsintensiver Gartenbau liefert die höchsten Erträge Die gute Nachricht ist: Gesunder Boden Synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel sind verboten; stattdessen wird das Bodenleben mit organischer Substanz gefördert. Gesunde Pflanzen Beim Anbau wird auf für den jeweiligen Standort geeignete Arten, eine ausgeklügelte Fruchtfolge und zeitgerechte Bodenbearbeitung gesetzt, um gesunde Pflanzen zu erhalten.

Gesunde Tiere Ein weiterer Grundsatz des Biolandbaus ist die artgerechte Tierhaltung und Fütterung, wozu unter anderem freier Auslauf und genügend Platz im Stall, Tageslicht und Frischluft sowie ungehinderter Zugang zu Futterstellen und Tränken gehören. Gesunde Menschen Biologische Lebensmittel enthalten weniger Nitrat und weniger Rückstände chemischer Pflanzenschutzmittel als solche aus konventioneller Landwirtschaft, verarbeitete Bio-Lebensmittel zudem keine Farbstoffe, Geschmacksverstärker und künstliche Aromastoffe.

Kann Bio-Landbau die Welt ernähren? Agro-ökologische Systeme Zu den ertragreichen, gartenbauähnlichen Anbaumethoden gehören für den Welt-Agrarrat auch integrierte Systeme, die den Anbau von Feldfrüchten, Bäumen, Nutztieren und Fischen miteinander verbinden; solche multifunktionalen Systeme haben auch weniger negative Auswirkungen auf natürliche Ökosysteme - im Gegenteil:

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches